Newsinternational Freitag, 11.04.2014 |  Drucken

Birma und die Menschenechte: Deutschland muss mehr Druck machen, damit nicht weiter Freiheitsrechte einschränkt werden

Was macht Suu Kyi, damit die Unterdrückung buddhistischer Extremisten gegen die  Muslime ein Ende nimmt?

In den vergangenen Jahren wurden Muslime wiederholt Ziel gewaltsamer
Übergriffe. Besonders betroffen sind die offiziell staatenlosen
muslimischen Rohingya in Rakhine im Westen Birmas. Auch in
Zentralbirma gab es im vergangenen Jahr Tote und Verletzte bei
antimuslimischen Pogromen.

Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San
Suu Kyi, die sich derzeit in Deutschland aufhält und von Bundeskanzlerin bis zum Bundestagespräsidenten empfangen wurde, tut wenig
gegen die Unterdrückung der Muslime in ihrem Land. «Wir sind
tief enttäuscht, dass die selbst so lange verfolgte
Oppositionspolitikerin zur systematischen Ausgrenzung und Vertreibung
der muslimischen Rohingya-Minderheit schweigt», sagte der
GfbV-Asienreferent Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen.

Suu Kyi müsse sich etwa dafür einsetzen, dass humanitären Helfern
freier Zugang zu den Rohingya-Flüchtlingen gewährt wird. «Wenn die
Friedensnobelpreisträgerin aus Populismus und mit Blick auf die
Wahlchancen ihrer Partei die dramatische Lage der Flüchtlinge
unbeachtet lässt, verspielt sie ihren Nimbus als Freiheitsikone.»

Die Lage der rund 130.000 Rohingya-Flüchtlinge habe sich immer weiter
Verschlechtert. Zudem kommt jetzt noch eine Gesetzentwurf zum «Schutz von Rasse und Religion» ins Spiel, welches einer
Staatliche Einmischung in das Recht der freien Religionswahl gleicht und massiv die  Religionsfreiheit einschränkt.

Birmas reformorientierter Staatspräsident Thein Sein unterstützt den
Gesetzentwurf, der die buddhistische Bevölkerungsmehrheit vor einer
angeblichen muslimischen Unterwanderung schützen soll. Laut dem
Entwurf müssen sich künftig buddhistische Birmanerinnen von Behörden
und Eltern die Heirat mit einem Nichtbuddhisten genehmigen lassen.
Der nichtbuddhistische Mann wird zudem verpflichtet, vor der Hochzeit
zum Buddhismus überzutreten.



Ähnliche Artikel

» Die Muslime in Myanmar stehen vor der kulturellen und physischen Ausrottung
» Myanmar (Burma): 1000 Tote und mehr als 90.000 Obdachlose
» Burma verjagt ein ganzes Volk
» Buddhisten in Birma setzen Moschee in Brand
» Konvertierter Buddhist erschießt zwölf Menschen auf Washingtoner Marinebasis

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009