Newsinternational Sonntag, 09.02.2014 |  Drucken

Palästinas Christen fordern klare Position gegen Armeedienst

Das Papier verweist zudem auf eine Identitätskrise vieler junger arabischer Israelis. Vor allem in gemischten Städten wie Haifa gehe die Tendenz der arabischen Jugend dahin, sich weitestmöglich der jüdischen Mehrheit zu assimilieren

Katholische Nachrichtenagentur - Palästinensische Christen haben jüngsten israelischen Bestrebungen zur Armee-Rekrutierung arabisch-israelischer Christen eine Absage erteilt. In einem fünf Seiten umfassenden Positionspapier vom Freitag fordert der Zusammenschluss «National Coalition of Christian Organizations in Palestine» die Kirche auf, deutlich zu machen, dass die israelische Armee «zu Lasten der Palästinenser als Instrument der Förderung der Interessen der jüdischen Bevölkerung» benutzt werde. Ablehnend steht sie auch dem Zivildienst arabischer Israelis gegenüber; dieser verfolge dasselbe Ziel einer «Israelisierung der arabischen Minderheit».

Israel brauche gar keine weiteren Soldaten, sondern benutze die Armee als Plattform zur Bildung eines israelisch-zionistischen Nationalbewusstseins, kritisiert die Organisation. Ziel der Rekrutierung arabischer Israelis sei es, deren Identifikation mit Israel statt mit der arabisch-palästinensischen Gesellschaft zu fördern.

Wie schon bei der Rekrutierung anderer Minderheitengruppen wie Drusen oder Beduinen gehe es Israel um die Spaltung der Gesellschaft, heißt es in dem Dokument weiter. Durch das Anwerben arabischer Christen solle ein Keil zwischen arabische Christen und Muslime in Israel getrieben werden. Gleichzeitig gebe es in der Armee starken Druck auf nicht-jüdische Soldaten, zum Judentum überzutreten.

Die Verfasser sehen die israelische Armee in erster Linie als eine «Aggressionsarmee», die dazu diene, die Besatzung Palästinas aufrechtzuerhalten. Die Kirche sei in der Pflicht, Bewusstsein in Fragen von Gerechtigkeit, Versöhnung, Feindesliebe und ethischen Problemen des Kriegs zu fördern.

Arabische Christen verpflichten sich nach Einschätzung der Koalition vorwiegend aus wirtschaftlichen und beruflichen Gründen für den Armeedienst. Sie verbänden damit die Hoffnung, gleiche Bürgerrechte zu erreichen. Hier sei es eine Aufgabe der Kirche, am Beispiel anderer Minderheiten aufzuzeigen, dass der Armeedienst ihnen keine Gleichstellung bringe.

Das Dokument verweist zudem auf eine Identitätskrise vieler junger arabischer Israelis. Vor allem in gemischten Städten wie Haifa gehe die Tendenz der arabischen Jugend dahin, sich weitestmöglich der jüdischen Mehrheit zu assimilieren. Die Kirche solle dieser Tendenz durch Bildung entgegenwirken.





Ähnliche Artikel

» Nahost: Gewalt, Krieg, illegale Landnahme und Annexion seit Jahrzehnten
» Muslimische Staaten: Israel attackiert Religionsfreiheit
» Jeder vierte palästinensische Christ will auswandern
» Siedler schießen auf unbewaffnete Palästinenser
» Neue Widerstandskultur im Nahost-Konflikt?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gläubige Menschen nicht per se Verschwörungstheoretiker - Im Gegenteil: Religion/Gemeinde scheint sogar vor Mythen zu schützen
...mehr

Sarajevo - ein Schicksalsort im 20. Jahrhundert - 1. Weltkrieg, Kalter Krieg, Bosnienkrieg
...mehr

Die Grande Dame des arabischen Gesangs - Fairuz wird 85 Jahre alt
...mehr

Studie: Migrantenverbände brauchen besseren Zugang zu Politik - Lob von Staatssekretär Kerber an muslim. Dachverbände
...mehr

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009