Newsnational Donnerstag, 17.10.2013 |  Drucken

Geheimdienste: Die Kontrolle ist auf den Fugen geraten

Unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung, werden seit Jahren Freiheitsrechte massiv eingeschränkt. Von Anfang an waren nicht nur Muslime Leittragende - Positives Beispiel NRW in Sachen V-Leute

Oft halten Geheimdienste Journalisten für Gehilfen - oder für Gegner. Beides hat fatale Folgen. Über mindestens sieben Reporter hat der Verfassungsschutz in Hannover illegal Daten gesammelt. Das ist kürzlich raus gekommen, auch weil es dort eine neuen Innenminister gibt, der beherzt die Aufklärung voran bringt (Wahlkampf mit eingeschlossen natürlich).

Nur wenige Journalisten beschäftigen sich intensiv mit den Geheimdiensten. Oft sind nur die Pressestelle und der jeweilige Präsident Anlaufstellen, die ihre Informationen loswerden wollen. Ob diese stimmen oder nicht, ist schwer überprüfbar. "Wir sollten allen Informationen aus Verfassungsschutzämtern prinzipiell den Glauben verweigern", empfahl vor vielen Jahren Eckart Spoo, der langjährige Vorsitzende der Deutschen Journalisten-Union. Aber wohin soll das führen?

Die Choreografie des Skandals laut Süddeutsche Zeitung (Kommentar von Hans Leyendecker) sieht so aus: Alle paar Jahre melden Medien, dass einer der Geheimdienste Journalisten ausgespäht hat. Anschließend wird von den Behörden abgewiegelt, beteuert und erklärt, und es hagelt Versprechen: Ein bedauerlicher Einzelfall, ein Mitarbeiter habe über die Stränge geschlagen oder sich irgendwie vertan. Kommt nicht mehr vor, ehrlich.

Das Entscheidende ist aber das gleichzeitig Beunruhigende: Die Kontrolle der Geheimdienste funktioniert nicht mehr richtig  - siehe auch Forderungen des ZMD zum NSU-Untersuchungsausschussbericht des Deutschen Bundestages. Wie viel Menschen wissen eigentlich, ob der Geheimdienst sie mit welcher Begründung oder auch keiner sie beobachtet? Und was nützt die Anfrage, wenn das Amt ohnehin nicht die Wahrheit sagt? Ein Verfassungsschutz der so agiert, zerstört den Glauben an den Rechtsstaat und die Demokratie, dessen Schutz eigentlich seine ureigene Aufgabe ist. Und wenn dem nicht Einhalt geboten wird, zerstört dieses Misstrauen langfristig auch den Rechtsstaat selber. Keine will das, bestimmt auch der Verfassungsschutz nicht.

Kürzlich übrigens machte der nordrheinwestfälische Verfassungsschutz positiv auf sich aufmerksam. Über eine Landesgesetzesänderung schränkte er die Möglichkeiten von V-Leuten Schindluder zu betreiben, massiv ein und ergänzte fehlende Zuständigkeiten im diesem Bereich mit einem auch für Dritte nachvollziehbarem Controlling. Nach dem NSU-Skandal ein Schritt in die richtige Richtung und es bleibt zu hoffen, dass anderer Stellen nachziehen werden.

"Heute wie damals wissen wir genau: Einschränkung der Freiheitsrechte geht uns alle an und beschränkt sich nicht auf bestimmte Konfessionen"

Und noch eine bittere Pille muss geschluckt werden. Schlimm genug, dass alle verabschiedeten Sicherheits-, Anti-Terror- und Überwachungsgesetze (siehe z.B. sog. Otto-Kataloge), insbesondere nach dem 11. September, beim Terror von Rechts offenbar nicht griffen. Diese neue Übergewichtigkeit von Sicherheitsgesetzen, die die Freiheitsrechte erdrücken und zum Bespitzeln und Kontrollieren führen – siehe prism und andere Skandale – baute ursprünglich im Zuge der Generalverdachtsdebatte gegenüber Muslimen auf die „Islamangst“ auf.

Der Zentralrat und andere Institutionen haben immer wieder auf diesen Zusammenhang hingewiesen, wonach sich die Mehrheit der Bevölkerung fälschlich in Sicherheit wähnte, getreu dem Motto: Terrorbekämpfung geht in erster Linie nur die Muslime etwas an. Heute wie damals wissen wir genau: Einschränkung der Freiheitsrechte geht uns alle an und beschränkt sich nicht auf bestimmte Konfessionen.



Ähnliche Artikel

» Damalige Unterschätzung der Gefahren und Verharmlosung der rassistischen Motivation hat den heutigen NSU-Terror erst begünstigt
» Deutsche Schulbücher als Transmitter von Islamfeindschaft?
» Muslime befürchten nach NSU-Desaster „gefährliches Eigenleben“ beim Verfassungsschutz
» Abdullah Gül: Ernste Sorge wegen Rassismus, Islamfeindlichkeit und Ausländerfeindlichkeit
» Rassistisch motivierte Straftaten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009