Artikel Freitag, 06.09.2013 |  Drucken

Ein Muslim mit Chuzpe, der in Amerika mit seinem Jesus-Bild viele Christen aufschreckt – Warum eigentlich? Von Walter Homolka

Amerikas christliche Rechte hat einen neuen islamistischen Terrorangriff aufgedeckt. Diesmal geht es nicht um einen Flugzeugabsturz oder Bombenanschlag, sondern um einen geistigen Angriff. Reza Aslan, ein iranischer Flüchtling, hat ein Buch verfasst, das sich mit der historischen Gestalt Jesu beschäftigt. Als Teenager selbst evangelikal engagiert, wandte er sich in seiner Studienzeit wieder dem Islam zu. Jetzt ist er promovierter Religionssoziologe und schreibt über Jesus.

Aslans Jesusbild ist nicht ganz so, wie es die Kirchen überliefern. Denn „Zealot“ zeigt einen Eiferer für Gott. Es steht unter dem Wort aus dem Matthäusevangelium (10,34): „Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“ Jesu Tod beruhe auf der Verurteilung als „König der Juden“ durch die Römer, als überführter Umstürzler und möglicher Usurpator der königlichen Macht. Ganz und gar Jude, ist Aslans Jesus beseelt vom messianischen Gedanken eines eigenständigen Israel. Die Fakten in „Zealot“ sind solide, aber keineswegs neu.

Aslan geht geradlinig an den klassischen Fragen der christlichen Leben-Jesu-Forschung entlang und kommt zu ähnlichen Einschätzungen wie viele jüdische Kommentatoren seit dem 19. Jahrhundert, allen voran Abraham Geiger (1810−1874). In Amerika trifft Reza Aslan dennoch einen wunden Punkt. Islamophobe Reaktionen erreichen skurrile Höhen: der Islam als Gegner des Christentums verbreite schon seit hunderten von Jahren Lügen über Jesus, um die Lehren der Kirche zu zerstören.

Ich hingegen vermisse geradezu eine spezifisch muslimische Fragestellung auf den 400 Seiten von„Zealot“. Joseph Ratzinger war der historische Jesus der Forschung zu dünn. Nun rüttelt ausgerechnet ein Muslim an den Grundfesten des christlichen Amerika: mit einem spannenden Bild von Jesus, das sich schon 300.000 mal verkauft hat.

Der Autor und Rabbiner Prof. Dr. Homolka hat zu deisem Thema bereits in der ZEIT und anderen Zeitschriften Kommentare veröffentlicht




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009