Newsinternational Dienstag, 27.08.2013 |  Drucken

Freiheit heißt nicht Hass auf Religion

Tunesische Aktivistin verlässt Femen wegen antiislamischer Haltung

Die monatelang inhaftierte tunesische Aktivistin Amina Sboui hat der ukrainischen Feministinnengruppe Femen den Rücken gekehrt. Grund sei die anti-islamische Einstellung der Organisation, sagte sie am Dienstag in einem Telefoninterview mit der Nachrichtenagentur AP. Unter anderem seien bei Femen-Demonstrationen Beleidigungen gegen den Islam skandiert worden und auch sonst hätten Aktivistinnen immer wieder «islamophobes» Verhalten an den Tag gelegt. Gleichzeitig kritisierte Sboui auch die «obskure Finanzierung» der Gruppe.

Die 19-Jährige hatte in Tunesien für Aufsehen gesorgt, als sie unter dem Namen Amina Tyler Oben-Ohne-Bilder ins Internet stellte und dann eine öffentliche Protestaktion wagte. Sie wurde festgenommen und wegen Besitzes eines gefährlichen Gegenstands - eines Pfeffersprays - zu einer Geldstrafe verurteilt. Zudem wird ihr vorgehalten, im Mai das Wort «Femen» an eine Friedhofsmauer gesprüht und damit den Friedhof entweiht zu haben. Daraufhin war sie mehr als zwei Monate in Haft. Sie wurde erst Anfang August vorläufig freigelassen und wartet auf den Beginn ihres Prozesses.

Einmal wird hier wieder ein Missverständnis facettenreich deutlich: Viele verstehen Aufklärung und Emanzipation stets Kontext gegen die Religion und im Besonderen gegen Islam zu sein. Etwas anderes, etwas dazwischen, gar eine Entsprechung beider Position zu einer Einheit wird in jeder Hinsicht wird kategorisch abgelehnt. Diese Haltung kann man getrost als eine fanatische und fundamentalistische bezeichnen.



Ähnliche Artikel

» Frauen sind der Schlüssel zu Frieden und Sicherheit - Von John Kerry
» Polizei unterstützt mit Selbstverteidigungskurs muslimische Frauen
» www.nafisa.de – Frauenpower stellt sich im Internet
» Internationale Konferenz in Potsdam: Muslime und Medien – Vom Imageschaden bis zu den Grenzen der Freiheit
» Mut zur Intolerenz oder die unkritische Islamkritik als die eigentliche Gefahr für das friedliche Zusammenleben - Buchkritik von Dr. hab. Mohammed Khallouk über Kay Sokolowskys Buch: "Feindbild Moslem"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009