Newsnational Dienstag, 27.08.2013 |  Drucken

Rechte Aufmärsche

Bundestagswahl und die Rechtsextremisten: Hetze gegen Muslime als Hauptbestandteil der Wahlkampftaktik

Rund 40 NPD-Anhänger hatten am Dienstag letzte Woche in Hellersdorf gegen das Asylbewerberheim protestiert, in dem seit einiger Zeit unter anderem Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und vom Balkan untergebracht sind. Seit Tagen kommen Bürgermobs und skandieren unerträgliche, menschenverachtende und islamfeindliche Slogans.

Bei einer Kundgebung letzte Woche der Rechtspopulisten von Pro Deutschland in Berlin-Mitte zeigten sich die Berliner Spitzenkandidaten von CDU, SPD, Linke und Grünen einträchtig bei der Gegendemonstration. Die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Maria Böhmer, kritisierte die islamfeindlichen Kundgebungen als "rechtsradikale Hetze“ gegen Asylbewerber und Flüchtlinge aufs Schärfste.

In den letzten Tagen machen NPD-Aufmärsche in verschiedenen Städten in Deutschland auf sich aufmerksam.  Mit dem Slogan "Geld für Oma statt Sinti und Roma" hetzt die NPD oder  explizit gegen Minderheiten als Teil ihrer Wahlpropaganda. Über Stunden haben Menschen in einem von Muslimen bewohnten Erfurter Straßenzug gegen Rassismus und für Toleranz demonstriert. Schilder mit durchgestrichenen Moscheen, ein Plakat mit einem blonden und blauäugigen Kind und eine Aufschrift "Kick Islam out of Germany" (tretet den Islam aus Deutschland heraus) machten einmal mehr deutlich, wes Geistes Kind die Partei ist. In den nächsten Tagen wollen Pro NRW und anderer Gleichgesinnte wieder verstärkt braune Aufmärsche vor muslimischen Gotteshäuser veranstalten.

Meinst formiert sich dann eine Bürgerwehr aus Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und eben der betroffenen Menge so erfolgreich, dass sie entweder in Anzahl den radikalen Provokateuren weit überlegen sind, oder das die Kundgebung ganz abgesagt wird, wie zuletzt in Erfurt. Es wird zwar nicht explizit zu Gewalt aufgerufen, aber bewusst Hass gegen diese Minderheit geschürt. Das wiederum ist Teil der Strategie der Neonazis den Rassismus weiter salongfähig zu machen und in die Mitte der Gesellschaft zu tragen mit den eben bekannten fatalen Ergebnissen: Islamfeindlichkeit nimmt rapide zu, die Angriffe auf Ausländer oder Moscheen ebenso,  Hemmschwellen – „man darf doch mal sagen dürfen“ sich gegenüber den Andersdenkenden und Andersaussehenden herabzusetzen nehmen ebenfalls zu. Alles statistisch und durch Ereignisse eindrucksvoll (schrecklich) belegt.

Zudem muss klar sein, dass das gesellschaftliche Klima in Deutschland durch die rassistischen Mordanschläge von Mölln, Solingen oder Rostock bis hin zu den vielen rassisischen Morden, wie z.B. an Marwa El-Sherbini und die Anschläge auf Ausländer und muslimischen Einrichtungen, den NSU-Terror erst begünstigt hat . Erst wenn dieser Kontext erkannt wird, die Verbindung von Wegschauen oder Verharmlosung dieser Straftaten und der Zunahme von Alltagsrassismus und die Absenkung der Hemmschwelle immer mehr Menschen, die meinen gegen Andersdenke und Andersaussehende zu Felde ziehen zu müssen, kann diesen Umdenken stattfinden. All das sind große Gefahren und erschüttert Grundfesten unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung. Wer das nicht glaubt, der möge den NSU-Untersuchungsausschussbericht (wir berichteten) lesen.

Die Berliner Initiative ReachOut registrierte alleine 139 Fälle rassistischer Gewalt im vergangenen Jahr in Berlin. Nur über einen geringen Teil haben die Medien berichtet, längst nicht alle Vorkommnisse fanden ihren Weg in die Polizeistatistik. In dieser Analyse kommt die Initiative ReachOut zu interessanten Ergebnissen. So ist die Zahl der registrierten Gewalttaten im Vergleich zum Vorjahr (2011: 158) zwar leicht zurückgegangen, gleichzeitig wurden aber 2012 mehr Menschen verletzt und massiv bedroht als im Vorjahr. Zudem setzte sich im vergangenen Jahr eine Tendenz fort, die schon 2011 zu beobachten war: Die meisten Angriffe erfolgen im Westteil der Stadt. 2012 waren dies 76, das entspricht knapp 55 Prozent; 2011 lag die Quote noch bei 51 Prozent.



Ähnliche Artikel

» ZMD verurteilt die Gewaltanwendung bei den Demonstrationen in aller Schärfe
» Zum 5. Jahrestag der Ermordung von Marwa El-Sherbini in Dresden
» Anschläge auf Moschee in Bielefeld und Berlin: Polizei geht von Brandstiftung aus
» Rassistisch motivierte Straftaten
» Neonazi-Prozesse:„Es ist verschleiert, gemauert und gelogen worden, bis sich die Balken biegen“,

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009