Artikel Donnerstag, 22.08.2013 |  Drucken

Marokkanische Immigrantengemeinde erhebt die Stimme in der politischen Integrationsdebatte

„Nicht nur vor dem Küchenherd über islam- und immigrantenfeindliche Politik sich mokieren, sondern mit aktiven Politikern unterschiedlicher Parteien die Konzepte diskutieren“, so lautet das Motto des marokkanischen Immigrantenvereins Marokko Development. Der Verein hat den gleichzeitigen Wahlkampf für Bundestags- und hessische Landtagswahlen genutzt, um am 31. August in Frankfurt unter dem Titel „Migration auf dem Prüfstand“ Migrationspolitikern aller aussichtsreichen Parteien aus Hessen die Probleme marokkanischer und allgemein muslimischer Immigranten, aber auch die Chancen ihrer Immigration für die deutsche Mehrheitsgesellschaft aufzuzeigen.

Man lässt sich die Gelegenheit nicht entgehen, die für Integration verantwortlichen Politiker mit den Erfahrungen der Betroffenen zu konfrontieren und verringert dadurch die Gefahr, dass über ihre Köpfe hinweg lebensfremde Entscheidungen getroffen werden. Zugleich demonstriert man der Mehrheitsgesellschaft, dass man aktiver Teil dieses Landes ist und sich aktiv in der Politik für die eigenen Interessen einsetzt.

Eingeladen sind Ismail Tipi für die CDU, Gerhard Merz für die SPD, Dr. Rudolf Kriszeleit für die FDP, Barbara Cardenas für die Linke, Mürvet Öztürk für die Grünen und Haluk Yildiz für das Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit (BIG). Moderiert wird die Diskussion von Sara Jazi, die selbst tunesischen Migrationshintergrund besitzt und sich schon seit früher Jugend bei den hessischen Jusos für eine Politik einsetzt, die mit islamischen Werten kompatibel ist und kulturelle wie auch religiöse Vielfalt als Bereicherung begreift.

Indem der marokkanische Generalkonsul Abdesslam Arifi das Grußwort hält, gelingt es den Veranstaltern, der Öffentlichkeit zu demonstrieren, dass die politische Aktivität der marokkanischen Einwanderer in Deutschland auch in ihrem Herkunftsland Marokko Würdigung und Unterstützung findet. Bleibt zu hoffen, dass es gelingen wird, auch die Wähler der Mehrheitsgesellschaft in Deutschland für die Anliegen zu sensibilisieren, damit die Immigranten aus Marokko und anderen Teilen der Islamischen Welt auch nach dem großen Wahltag noch Gehör bei der Politik finden (Von Mohammed Khallouk).

Die Veranstaltung findet statt am 31.08.2013.
Veranstalter ist Marokko Development e.V.
Einlass und Empfang ist um 17 Uhr, Beginn ist um 17.30 Uhr.
Ort der Veranstaltung ist Im Mainfeld 6 in 60528 Frankfurt.






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Mit Kopftuch in den Bundestag: Ilknur Colak erzählt vom Praktikum beim Ageordneten Steffen Bilger (CDU)
...mehr

Tagung im Deutschen Bundestag: Menschenrecht Religionsfreiheit
...mehr

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009