Artikel Donnerstag, 18.07.2013 |  Drucken

Neue Begabtenförderung für Muslime - Ucar: Nur Hauptschulempfehlung, dann Professor

Am 16. Juli stellte sich ein neues Studienwerk in den Räumen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin-Mitte vor.
Das Studienwerk „Avicenna“ fördert muslimische Studentinnen und Studenten sowie promovierende Akademiker. Es ist nach dem persischen Arzt und Philosophen Abu Ali al-Husain ibn Abdullah Sina (um 980-1037 benannt, dessen Name in der lateinischen Sprache mit Avicenna umgewandelt wurde.

Bundesbildungsministerin Prof. Johanna Wanka (CDU) sagte in der Pressekonferenz: „Viele muslimische Studentinnen und Studenten leisten Herausragendes in ihrem Fach und für die Gesellschaft.“ Das neue „Avicenna-Studienwerk“ werde auch deshalb vom BMBF unterstützt und gefördert, weil man hier darstellen kann „dass gerade in der Pluralität unserer Gesellschaft eine große Chance liegt. Nach der Förderung der vier Zentren für Islamische Studien in Deutschland ist das neue Studienwerk ein weiterer wichtiger integrationspolitischer Schritt dieser Bundesregierung.“

Im Wintersemester 2014/15 beginnt die Förderung. Das BMBF finanziert die vom Studienwerk vergebenen Stipendien in den nächsten 4 Jahren mit rund 7 Millionen Euro. Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten monatlich bis zu 670 Euro, Promovierende bis zu 1.050 Euro.

Ausdrücklich erwünscht ist neben überdurchschnittlichen Leistungen an der Hochschule auch ein gesellschaftliches Engagement. Prof. Wanka sagte ebenfalls: „5 % der Bevölkerung sind hierzulande Muslime. Die Tendenz ist steigend. Wir wollen mit dem neuen Studienwerk auch selbstbewusste Persönlichkeiten unterstützen, die zu Multiplikatoren werden.“

Der Vorsitzende des Avicenna-Studienwerks ist Prof. Bülent Ucar. Er leitet als Direktor das Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück.
Er sprach von „einem historischen Tag. Dieser Tag ist zugleich ein Signal der Anerkennung und der Gleichbehandlung. Ich selber weiß zu genau, von was ich rede. Ich bekam damals von meinen Lehrern eine Hauptschulempfehlung. Nun sitze ich Ihnen hier als Professor gegenüber. Ich selber weiß, wie wichtig Förderung ist.“ Die 1996 ins Handelsregister in Essen eingetragene „Stiftung Mercator“ unterstützt über einen Zeitraum von 5 Jahren mit insgesamt 1 Million Euro das neue muslimische Studienwerk.

Prof. Bernhard Lorentz, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Stiftung Mercator, betonte: „Die strukturelle Gleichbehandlung der Muslime in der Begabtenförderung ist ein wichtiges integrationspolitisches Signal und trägt dem Anliegen der Anerkennung des muslimischen Glaubens in Deutschland Rechnung.“
Er nannte den Gründungstag „einen großen und wichtigen Tag für die gesamte Wissenschaft. Viele haben lange auf den Tag gewartet, viele haben auf diesen Tag hingearbeitet.“

Einer dieser „Arbeiter“ ist Mounir Azzaoui, früher bekannt als langjähriger Pressereferent des ZMD. Als Geschäftsführer des Avicenna-Studienwerks hat er kontinuierlich seit Juli 2012 die Vereinsstruktur aufgebaut und bei den  Verhandlungen mit dem BMBF und der Stiftung Mercator mitgewirkt.

Das Gesamtergebnis aller Beteiligten lautet seit dem 16. Juli 2013: Es gibt nunmehr 13 staatlich unterstützte Begabtenförderungswerke. Eines davon ist das Avicenna-Studienwerk für muslimische Studierende. (Volker-Taher Neef, Berlin)



Ähnliche Artikel

» Islam staatlich kontrollieren? – Neue Entwicklungen zu Imamausbildung und Religionsunterricht
» Niedersachsen: Rückt Staatsvertrag mit den Muslimen in greifbare Nähe?
» Zentrum für Islamische Theologie eröffnet
» Bülent Ucar: Theologen müssen sich mit schwierigen Textstellen auseinandersetzen, weil sie von wenigen für den Terror missbraucht werden

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi nimmt zum zweiten Mal an der Internationalen Sufi Konferenz für Spiritualität in Madagh / Marokko teil
...mehr

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009