Newsinternational Donnerstag, 18.07.2013 |  Drucken

Die Muslime in Myanmar stehen vor der kulturellen und physischen Ausrottung

Im Monat Ramadan laufen die Übergriffe radikaler Buddhisten weiter. Von der UN werden die Muslime Myanmars als „die am meisten Verfolgte Minderheit der Welt“ eingestuft

(Deutsch Türkische Nachrichten) Die muslimische Minderheit in Myanmar steht kurz vor der physischen und kulturellen Ausrottung. Insgesamt 54 Millionen Menschen leben in Myanmar, wovon 3,6 Prozent dem islamischen Glauben angehören. Der restliche überwiegende Teil setzt sich aus Buddhisten zusammen.

Die Muslime Myanmars – insbesondere die Rohingya Muslime – sind in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder zu Opfern von Pogromen und Massakern geworden. Die jüngste Welle der Pogrome begann im vergangenen Jahr. Seit dem sind nach UN-Angaben um die 20.000 Muslime in die Nachbarländern geflohen. Einer von ihnen ist Jani Alam. Er sagte der Zeitung Neues Deutschland:

„Eine große Rolle bei der Aufstachelung der buddhistischen Bevölkerung haben buddhistische Mönche gespielt. Buddhisten, bewaffnet mit Pfeilen, Macheten und Knüppeln, kamen in unser Dorf und zerstörten alles. Die NASAKA, die Grenzpolizei von Arakan, die alles mit angesehen hatte, begann, auf uns zu schießen, als wir die Feuer zu löschen versuchten. Meine Eltern erlagen ihren Schusswunden nach drei Tagen“.
Völlige Entrechtung der Rohingya

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), berichtete schon 2012, dass insbesondere die Regierung von Myanmar auf eine militärische Lösung ethnischer Fragen setze. „Die Rohingya sind verachtet und verhasst. Selbst weite Teile des demokratisch gesinnten Birma beteiligten sich während des blutigen Konflikts im Juni an der Hetze gegen schätzungsweise 800.000 Rohingya“, stellte die GEP fest.

Von der UN werden die Rohingya-Muslime als „die am meisten Verfolgte Minderheit der Welt“ eingestuft (zum Vergeich: In syrien sind die meisten Menschen auf der Flucht, noch mehr als damal sin Ruanda). Die Verfolgung reicht von Zwangsarbeit über systematische Dezimierung der Einwohnerzahl bis hin zu illegalen Tötungen und Konfiszierung von Eigentum. Zudem wird ihnen die Staatsbürgerschaft verweigert.



Ähnliche Artikel

» Buddhisten in Birma setzen Moschee in Brand
» Birma und die Menschenechte: Deutschland muss mehr Druck machen, damit nicht weiter Freiheitsrechte einschränkt werden
» Myanmar (Burma): 1000 Tote und mehr als 90.000 Obdachlose
» „Beginnender Völkermord“
» Das schlimmste Massaker in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs soll einen offiziellen Gedenktag bekommen

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009