Newsinternational Donnerstag, 06.06.2013 |  Drucken

Islamisches Gemeindehaus in London niedergebrannt

Rassistisch-extremistischer Hintergrund. Welle der Gewalt gegen Muslime. Toleriert „der Westen“ die Anschläge auf Muslime?

In der Nacht auf vergangenen Mittwoch ist das Gebäude des Islamischen Gemeindezentrums Al-Rahma im Londoner Stadtteil Tottenham nach einem Anschlag niedergebrannt. Nur ein paar Grundmauern des Gemeindehauses sind dabei übrig geblieben.

Alles auf einen rassistisch motivierten Anschlag hin. Anwohner berichten von mehreren Explosionen die sie in der Nacht gehört hatten. Zuvor wurde das Gebäude mit Graffiti-Schmierereien  und den Initialen der „English Defence League“ (EDL) besprüht, auch ein Bekennerschreiben deutet wurde mit EDL unterzeichnet. Verletzt wurde bei dem Anschlag niemand, mehrere Anwohner erlitten Schocks.

Sechs Löschfahrzeuge der Feuerwehr und rund 35 Feuerwehrleute waren im Einsatz und haben den Brand erst nach Stunden unter Kontrolle bekommen. Das Gebäude muss voraussichtlich abgerissen werden. Im Gebäude befanden sich eine Moschee und Gemeinschaftsräume, die von vorwiegend von Muslimen mit somalischem Hintergrund genutzt wurden.

Verstärkte Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen nach Soldatenmord

Muslime und ihre Einrichtungen sind in Großbritannien seit dem tödlichen Messerangriff auf einen britischen Soldaten im Mai verstärkten Angriffen ausgesetzt. Berichte über gewalttätige Übergriffe auf muslimisch aussehende Personen, insbesondere Frauen, sind täglich zu lesen. Vor rund zwei Wochen gab es einen Brandanschlag auf eine Moschee in Grimsby, dessen Spuren ebenfalls auf die EDL deuten. Rechtsradikale hatten zuvor mehrfach in der Stadt demonstriert.

Die islamische Menschenrechtskommission (IHRC) beklagt ebenfalls eine „Welle der Gewalt“. Massoud Shadjareh, Vorsitzender des IHRC sagte: “Muslime sind verängstigt. Sie werden körperlich angegriffen, Moscheen wurden niedergebrannt, Gräber geschändet und die sozialen Medien sind voll von antimuslimischem Hass und Gewaltandrohungen gegen Muslime."

Londoner Politiker riefen unterdessen zur Besonnenheit auf. Der konservative Parlamentsabgeordnete Chipping Barnet sagte: “Dies ist nicht nur ein Angriff auf die muslimische Gemeinde , es ist ein Angriff auf uns alle und unsere Werte. Man dürfe den gewalttätigen Extremisten unter keinen Umständen erlauben uns mit dieser Gräueltat auseinander zu dividieren.


Toleriert „der Westen“ Anschläge auf Muslime?

Selbstverständlich möchten sich die Muslime nicht in die Kampfesrhetorik der Extremisten auf beiden Seiten hineinziehen lassen. Doch man stelle sich den medialen Aufschrei vor, wenn ein Angreifer - zu denen ein muslimischer Bezug hergestellt werden könnte - eine große Kirche derart niedergebrannt hätten. Europaweit wären Muslime aufgefordert worden sich von dem Terroranschlag zu distanzieren. Es würde Vorwürfe hageln, nicht genug gegen gewaltbereite Extremisten "aus den eigenen Reihen" vorzugehen. Grundsätzlich würde vielerorts die Friedliebigkeit der Muslime Frage gestellt, sowie eine latente Gewaltbereitschaft unterstellt – nicht selten unter Herstellung einer vermeintlich religiösen Begründung.

Muslime sollten darauf achten, nicht in dieselbe Rhetorik zu verfallen, frei nach dem Motto "der Westen toleriert Angriffe auf Moscheen“. Die Angreifer von Breivik, über die Mörder des Soldaten von London bis hin zur NSU: Sie alle sind Extremisten und ein gemeinsames Problem der zivilen Gesellschaft. Gemeinsam sollte die Gesellschaft mit all ihren Beteiligten dieses Problem angehen.



Ähnliche Artikel

» Riesen-Schock in England: Wieder Terroranschlag auf Moschee in England
» Wieder Brandanschlag auf Berliner Moschee
» Moschee in Berlin-Wedding beschmiert
» USA: 14 Jahre Haft für Brandanschlag auf eine Moschee
» Muslimischer Alltag?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 1435 / 2014

كل عام وأنتم بخير وعيدكم مبارك

Frohes Ramadanfest (2014 n.Chr.) und 1435 n.H.

Bayramınız Mübarek Olsun

Liebe Geschwister, wir wünschen Ihnen und Euch ein gesegnetes und frohes Ramadanfest zum 28. Juli 2014

Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Schon Zakat gezahlt?

Anzeige

Hintergrund/Debatte

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Gedenken zum 10. Jahrestag des NSU-Anschlages in Köln - Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck
...mehr

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen: Junger Politiker zeigt NPD die Stirn
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009