Newsnational Samstag, 01.06.2013 |  Drucken

Muslime setzen sich für die Gemeinschaft ein, in der sie leben

Heute Tag der Organspende - ZMD wirbt für Organspendenausweis unter Muslimen

Immer noch warten über 12.000 Betroffene auf ein Organ; drei Tote täglich, weil sie mangels Spendenorgan auf der Warteliste nicht mehr zum Zuge kommen. „Jeder kann helfen und die Muslime in Deutschland können ihren Beitrag dazu leisten“, so ZMD-Vorstandsmitglied und Mitinitiatorin Dr. Taraji. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat sich zur Aufgabe gemacht, die muslimischen Gemeinschaften über die Organ-und Gewebespende aufzuklären.

Da die Mehrheit der muslimischen Gelehrten die postmortale Organspende als Akt der Nächstenliebe begreift, hat der ZMD hierzu eine Aufklärungs-Broschüre herausgegeben und engagiert sich bei verschiedenen Multiplikatoren-Seminaren. „Wir wollen die religiösen Sichtweisen klarstellen und jedem eine verlässliche Entscheidungsgrundlage geben,  über einen Organspende-Ausweis nachzudenken. Diese Aufgabe darf nicht alleine Angehörigen überlassen werden“, so Taraji weiter. Lesen Sie dazu ein ein Interview mit Dr. Taraji in der WAZ.

Am 1.6 2013, der Auftaktveranstaltung und Tag der Organspende in Deutschland, wird Taraji zusammen mit Dr. Halabi vom ZMD um 15.15 Uhr beim Podium in Essen Rede und Antwort stehen (siehe Bild). Das vielseitige Programm wird unterstützt von viel Prominenz aus Politik und Gesellschaft und diesem Jahr wird auch verstärkt auf die Rolle der Religion in diesem Zusammenhang eingegangen. Auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen sind Interessierte eingeladen, vorbei zu schauen und mitzumachen.



Lesen Sie dazu auch:
Bundesgesundheitsminister: "Organspende geht uns alle an und jeder von uns sollte sich entscheiden. Entweder für oder gegen eine Organspende"

Ähnliche Artikel

» 31.05.2013 Tag der Organspende - ZMD wirbt für Organspendenausweis unter Muslimen
» Menschenwürde und Organspende - geht das zusammen?
» Diskussion um Sterbehilfe voll entbrannt
» 03.08.12 Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) kritisiert den Gesetzesentwurf zur Sterbehilfe
» Was sagt der Islam zu Sterbehilfe sowie Selbsttötung unter ärztlicher Beihilfe oder Aufsicht?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Mit Kopftuch in den Bundestag: Ilknur Colak erzählt vom Praktikum beim Ageordneten Steffen Bilger (CDU)
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009