Newsnational Freitag, 24.05.2013 |  Drucken

Anzeige:


Bestialischer Mord an Briten

Die Tat mit dem Islam in Verbindung zu bringen ist „größter Fehler“ und nützt nur den Extremisten auf beiden Seiten – Muslime verurteilten die Tat auf Schärfste

Der Mörder des englischen Soldaten trägt Jeans und Wollmütze. Er spricht fließend Englisch mit Londoner Dialekt, hat eine ordentliche Schulbildung. Er ist dunkelhäutig und bartlos. Einen Tag nach dem mutmaßlichen Terrormord an einem Soldaten im Londoner Stadtteil Woolwich tun sich die britischen Behörden schwer mit der Einordnung der Täter - und damit auch mit der Bewertung des künftigen Sicherheitsrisikos.

Das Augenmerk der Behörden liegt im Moment darauf, keine Nachahmertaten zuzulassen - und die extreme Rechte einzudämmen. Bereits am Abend der Tat hatten sich 250 Rechtsgerichtete versammelt, um gegen den Islam zu demonstrieren. Premier Cameron (mi.), Londons Bürgermeister Boris Johnson (r.) und die Muslim-Organisationen in Großbritannien gingen am Donnerstag Hand in Hand, um jeden Fremdenhass gleich im Keim zu ersticken. Dennoch gab es am selben Abend Übergriffe und Sachbeschädigungen gegen muslimischen Einrichtungen.

„Die Trennschärfe zwischen Religion auf der einen Seite “und solch einer widerwärtigen Straftat” auf der anderen Seite müsse gewahrt bleiben. “Passiert das nicht, gehen wir den Extremisten auf den Leim, die Chaos stiften wollen.” Aiman Mazyek

Londons Bürgermeister Johnson wehrte sich vehement gegen erste Medienberichte, die die islamische Religion mit dem grausamen Anschlag in direkte Verbindung zu bringen versuchten: „Ich möchte ausdrücklich betonen, dass es ein sehr großer Fehler wäre, wegen dieses Anschlags den Islam zu beschuldigen“.

Auch in Deutschland hat das Verbrechen Entsetzen ausgelöst. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat die Tat "in jeder Hinsicht aufs Schärfste" verurteilt. "Solche Leute missachten den Islam, ihre feindliche Tat schadet den Muslimen sehr", sagte Mazyek der Rheinischen Post "Wir müssen jetzt sehr aufpassen, dass nicht wieder eine Generalverdachtsdebatte geführt wird, "betonte er.



Ähnliche Artikel

» "Religion darf nicht mit Terror verwechselt werden" – Muslimische und jüdische Vertreter im Elysée-Palast vereint gegen Extremismus
» Manipulationsvorwürfe gegen Polizei: Toulouser Mörder wollte nicht den Tod
» Zentralrat der Muslime verurteilt Anschlag in Paris
» Zusammenstehen - Gesicht zeigen!
» "Wir alle sind Deutschland"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan



Warum fasten Muslime?
Ramadan 2015 Sonderseite

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Donnerstag, den 18. Juni 2015. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 17. Juli 2015.

Weitere Informationen zur Berechnung Islamische Feiertage 2015-2019

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Das 7. Marburger Ramadanzelt
...mehr

Vollständige Rede (München, Karlsplatz) des ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek auf der Hauptkundgebung zur Erinnerung an den Völkermord in Srebrenica zum 20. Jahrestag ( vor etwa 8000 Menschen) am 11.Juli 2015
...mehr

Baccalaureat: Eine multireligiöse Examensverleihungszeremonie Von Shelley A. Sackett
...mehr

"Gott liebt, Menschen töten" - Die Gewaltlosigkeit in der Praxis der ersten Muslime und die Grenzen der Gewaltlosigkeit. Ein Essay von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Das Prinzip des Völkerrechts basiert auf einer Fiktion - Mohammed Khallouk rezensiert Michaels Wolffsohns neustes Buch
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009