Newsnational Freitag, 17.05.2013 |  Drucken

Deutschlands Geburtsfehler im Umgang mit seinen Muslimen

Aiman Mazyek über den Begriff "konservativen Islam", "Islamkritiker", Gleichstellung des Islam in Deutschland und was eine neue Islamkonferenz besser machen kann

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) hat sich für eine Generalüberholung der Islamkonferenz ausgesprochen. Die seit 2006 tagende Konferenz habe das Nahziel erreicht, den Islam in Deutschland als ein Stück Normalität öffentlich bewusst zu machen. "Tiefer gehende Erwartungen wurden nicht erfüllt", sagte ZMD-Vorsitzender Mazyek im Gespräch mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe).

Scharf wandte sich Mazyek gegen Vorwürfe von Teilnehmern der Konferenz, die muslimische Religionsgemeinschaften als "konservativ" kritisierten. Die Religionsgemeinschaften könnten nicht verantwortlich gemacht werden "für die angebliche schweigende Mehrheit und ihre Unorganisiertheit", so Mazyek.

Der Begriff "konservativ" diene ohnehin bestimmten Gruppen als Abschreckungsmittel und zur Diffamierung des Glaubens selber. Im Hinblick der Kritik von Frau Akgün in der sogenannten „Kritischen Islamkonferenz“, die noch vor zwei Jahren die Ausweisung des ZMD-Vorsitzenden ausrief (wo denn als Deutscher? und Kolonien besitzt Deutschland auch nicht) sagte Mazyek: „Eine solche Einteilung geht völlig an der Realität vorbei und fördert einen Diskurs der Politisierung der islamischen Gemeinden. Entweder man praktiziert die islamischen Glaubensgebote, die auf der Hand liegen, oder halt nicht. Das Wie und Ob entscheiden am Ende weder Frau Agkün noch irgendwelche durchgeknallten Salafisten, sondern alleine Gott“.

Weiter schlug Mazyek in dem Interview, das hier in voller Länge zu lesen ist, eine Enquetekommission im Bundestag vor, die das Thema Gleichstellung des Islam in Deutschland versachlicht behandelt soll, verwahrte sich vor religiösen Deutungsversuchen des Staates und hob die Verdienste Wolfgang Schäubles, überhaupt eine staatliche Islamkonferenz zu organisieren, hervor.



Ähnliche Artikel

» ZMD-Vertreterversammlung stärkt Vorstand den Rücken in Sachen DIK II
» ZMD: DIK kann Wegmarke für Zusammenleben der Religionen in Deutschland werden
» DIK – "alter Wein in neuen Schläuchen" und Muslime bleiben Ausländersache
» Islamfeindliche Texte an deutschen Schulen stoßen auf heftige Kritik - So was gehört in der Islamkonferenz diskutiert
» Schäuble: „Der Staat will, dass Muslime hier heimisch werden.“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Wahlen in Sachsen - Wo war das Volk?
...mehr

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009