Newsinternational Freitag, 29.03.2013 |  Drucken

Buddhisten in Birma setzen Moschee in Brand

Mindestens 40 Menschen wurden in den vergangenen Tagen getötet

Bei Übergriffen von Buddhisten gegen Rohingya-Muslime in der Stadt Meiktila in Myanmar, sind 20 Menschen getötet worden. 1200 muslimische Familien sind auf der Flucht vor ihren Peinigern, berichtet die Today`s Zaman. Zahlreiche Geschäfte, Wohn-Häuser und Moscheen der Rohingya wurden niedergebrannt.

Eine große Rolle bei den Ausschreitungen  sollen die buddhistischen Mönche spielen. Sie sollen die Bevölkerung gegen die Rohingya aufgestachelt und die Übergriffe angeführt haben. Ausländische Journalisten der Associated Press sollen durch Mönche bedroht worden sein. Die Aggressoren nahmen ihnen ihre Kameras weg, um die Bericht-Erstattung zu verhindern.

Auslöser des Pogroms war „offenbar ein Streit zwischen einem muslimischen Goldhändler und mehreren buddhistischen Kunden. Daraufhin stürmte ein buddhistischer Mob ein muslimisches Wohnviertel“, berichtet die SZ.

Das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), berichtete schon 2012, dass insbesondere die Regierung von Myanmar auf eine militärische Lösung ethnischer Fragen setze. „Die Rohingya sind verachtet und verhasst. Selbst weite Teile des demokratisch gesinnten Birma beteiligten sich während des blutigen Konflikts im (vergangenen) Juni an der Hetze gegen schätzungsweise 800.000 Rohingya“, stellte die GEP fest.

Von der UN werden die Rohingya-Muslime als „die am meisten Verfolgte Minderheit der Welt“ eingestuft. Die Verfolgung reicht von Zwangsarbeit über systematische Dezimierung der Einwohnerzahl bis hin zu illegalen Tötungen und Konfiszierung von Eigentum. Zudem wird ihnen die Staatsbürgerschaft verweigert.

Die türkische Regierung hatte 2012 insgesamt 33 Millionen Dollar für die verfolgten Rohingya-Muslime gesammelt (mehr hier). Damals hatte sich auch die Frau und die Tochter des türkischen Premierministers Recep Tayyip Erdoğan für die Notleidenden in Myanmar eingesetzt. Persönlich hatten die beiden Damen dort Hilfsgüter für die Rohingya-Muslime abgeliefert



Ähnliche Artikel

» Die Muslime in Myanmar stehen vor der kulturellen und physischen Ausrottung
» Birma und die Menschenechte: Deutschland muss mehr Druck machen, damit nicht weiter Freiheitsrechte einschränkt werden
» Konvertierter Buddhist erschießt zwölf Menschen auf Washingtoner Marinebasis
» Islamische Staaten fordern Freiheit für Rohingya in Birma
» Myanmar (Burma): 1000 Tote und mehr als 90.000 Obdachlose

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Rassismus zu Kolonialzeiten - Wie Deutschland den ersten Genozid des 20. Jh. an den schwarzen Herero und Nama verübte
...mehr

ZMD-Aufruf zum Gebet für Corona-Opfer und Helfer am 14. Mai 2020
...mehr

Bundestagspräsident Schäuble beruft neuen Ethikrat
...mehr

Menschen mit Handicap in Pandemiezeiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009