Newsnational Donnerstag, 21.03.2013 |  Drucken

Anzeige:


Tag gegen Rassismus

Schulen, Sportvereine, religiöse Gemeinschaften, Kommunen und Gewerkschaften engangierenn sich - Aktionen des Interkulurellen Rates und der Türkischen Gemeinde Deutschlands - ZMD warnt: Die Augen vor Alltagsrassismus nicht verschliessen

Heute finden bundesweit zum Internationalen Tag gegen Rassismus verschiedenen Kundgebungen statt.

Zudem beschäftigen sich rund tausend Veranstaltungen während der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ bundesweit mit Fremdenfeindlichkeit im Alltag. Der Auftakt der zweiwöchigen Kampagne fand vor einer Woche gemeinsam mit der Schirmherrin, der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), in Mainz statt.

Vor allem Schulen, Sportvereine, religiöse Gemeinschaften, Kommunen und Gewerkschaften sind mit im Boot, veranstalten unter anderem Aktionstage, Diskussionsrunden, Filmvorführungen, Theateraufführungen oder Workshops.

„Rassismus beginnt im Kopf und führt häufig zu Diskriminierung im Alltag. Wir sind alle aufgerufen, uns das bewusst zu machen und klar dagegen Position zu beziehen“, so die Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Veranstalter der „Wochen gegen Rassismus“ ist seit Anfang der 90er Jahre der Interkulturelle Rat in Deutschland. Die europaweite Kampagne hat ihren Ursprung im Jahr 1960. Am 21. März protestierten in Südafrika 20 000 Menschen gegen die Apartheid, die Polizei beendete die Demonstration brutal, 69 Menschen starben. Ein Jahr später riefen die Vereinten Nationen den 21. März zum „Internationalen Tag zur Überwindung rassistischer Diskriminierung“ aus, seit 1979 werden rund um das Datum alljährlich Aktionswochen organisiert.

Wie wichtig dies weiterhin ist, verdeutlicht Jürgen Micksch, Vorsitzender des Interkulturellen Rates: „Rasissmus tötet“, sagt er ernst. Zwischen 1990 und 2011 starben in Deutschland 182 Menschen in Folge rassistisch motivierter Gewalt.

Zum Internationalen Tag gegen Rassismus ruft der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) dazu auf, nicht den Fehler zu machen und Rassismus alleine beim Rechtsradikalismus zu verorten. „Diese gefährliche Verharmlosung und völlig falsche Entlastung führt nur dazu, die Augen vor dem Alltagsrassismus und strukturellen Rassismus in der Mitte unserer Gesellschaft zu verschließen“

Aktion der Türkischen Gemeinde 5 vor 12

Mit einer Aktion der „5 vor 12“ der Türkischen Gemeinde in Deutschland wollen Inhaber von Praxen, Kanzleien, Cafes, Geschäften und Dienstleistungsunternehmen durch Schließen der Unternehmen bzw. Arbeitsniederlegungen und Aktionen gegen Rassismus und rechtes Gedankengut protestieren. Claudia Roth, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wird im Rahmen dieser Aktion Luftballons am Kottbusser Tor/Adalbertstraße in Berlin-Kreuzberg steigen lassen.

Im Deutschen Bundestag befragten wir Vertreter der Regierungsparteien und der Opposition bez. der Aktion. Der 1976 in Teheran geborene FDP-Bundestagsabgeordnete Bijan Djir-Sarai sagte: „Dies ist ein starkes und richtiges Zeichen gegen Rassismus und rechte Gewalt. Rassismus sowie Rechtsradikalismus dürfen keinen Platz haben in unserer Gesellschaft.“

Der LINKEN-Parlamentarier Jan van Aken erklärte: “Diese deutschlandweiten Aktionen haben meine vollste Sympathie und auch Zustimmung. Hier wird deutlich gemacht, braunes Gedankengut hat genug Leid über die Menschheit gebracht und es gilt, weiterhin unermüdlich vor Faschismus zu warnen.“

Manchmal können unterschiedlichste Parteien ja sogar gemeinsam auftreten! Sogar Vertreter aus Regierung und Opposition! Der uralte Gewerkschaftsspruch „Gemeinsam sind wir stark“ kann ja politisch nur richtig sein, wenn es gilt, Nazis, Rassisten und Ewiggestrige in ihre Schranken zu weisen. (Texte, interkulurelle Rat, islam.de und Volker-Taher Neef).



Ähnliche Artikel

» NRW Landtagsbeschluss: Einig im Kampf gegen antimuslimischen Rassismus
» "Legitimationsfalle" Menschenrechte – Bericht zum 60. Jahrestag der Deklaration
» Wieder Anschlag auf Moschee in Kreuzberg
» Studie: Islamfeindlichkeit in Deutschland steigt – Giftige Saat scheint aufzugehen
» "Islam is beautiful" - Die Zeit für den schöpferischen Protest ist gekommen - Von Muhammad Sameer Murtaza

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Demo im Mainz mit u.a. OB & ZMD unter dem Motto: "Nie wieder33 - Mainz ist unteilbar" / ZMD-Landesvorsitzende Laabdellaoui: "Ein Monoklultur, die Vielfalt, Demokratie und Freiheit verwehrt, ist keine Alternative für unsere pluralistische Gesellschaft in Deutschland"
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek spricht beim traditionellen Neujahrsempfang der Schura Paderborn: Wichtiges Ereignis im Kalender der Stadt – „Dialog- und Friedensarbeit in diesen Zeiten nicht hoch genug zu bewerten“
...mehr

Verfassungsrechtler: Kopftuchverbot für Schüler ist rechtswidrig
...mehr

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009