Newsnational Dienstag, 19.02.2013 |  Drucken

Bundespräsident: Fehler, als Fehler benennen und nicht mit Konsequenzen sparen

Joachim Gauck empfängt Familien der Opfer des Rechtsterrors - Einige Angehörige blieben dem Treffen dennoch fern, weil sie mehr als nur Betroffenheit von der deutschen Staatsspitze erwarten

Unfassbar und schockierend, immer wieder,  dass einen rechtsradikalen Mörder  und Terroristen  jahrelang unbehelligt ihre schrecklichen Taten vollbringen. Gestern waren die Angehörigen der Mordopfer bei Bundespräsident Joachim Gauck zu Gast - er zeigte sich einmal mehr erschüttert. "Auch ich war erschrocken darüber, welche Fehler in mancher Behörde möglich waren", sagte das Staatsoberhaupt laut Redemanuskript. Gleichzeitig rief Gauck die Hinterbliebenen dazu auf, wieder an diesen Staat zu glauben: "Ich will, dass Sie neues Vertrauen fassen können."

Der Bundespräsident versprach seinen Gästen, er werde sich persönlich für die Aufklärung der Fehler und Konsequenzen einsetzen. "Ich will mithelfen, dass Ihr Leid weiter wahrgenommen und anerkannt wird. Und dass aufgeklärt wird, wo es Fehler und Versäumnisse gegeben hat, dass darüber gesprochen und wenn nötig auch gestritten wird, was wir daraus lernen müssen."

Er verstehe allerdings auch die Ungeduld mancher Angehöriger. Viele Fragen seien "noch längst nicht beantwortet", so der Bundespräsident: "Ich weiß, wie sehr Sie, liebe Gäste, auf diese Antworten warten - mit steigender Ungeduld, weil doch über ein Jahr vergangen ist." Deshalb werde er "genau verfolgen, ob staatliche Stellen ausreichend aufklären und Fehler Fehler nennen. Auch werde ich in solchen Fällen nach Konsequenzen fragen".

Gauck will helfen, dass Leid weiter wahrgenommen und anerkannt wird

Gauck betonte die Offenheit Deutschlands. "Wir wollen in diesem Land respektvoll miteinander leben, unabhängig davon, woher wie stammen oder worauf sich unser Glaube bezieht. Niemand darf sich anmaßen zu bestimmen, wer dazu gehört und wer nicht."

Der Bundespräsident lobte vor den Angehörigen die Arbeit des Bundestagsuntersuchungsausschusses und der Ombudsfrau Barbara John, die bei dem Treffen dabei war. John habe allen Hinterbliebenen die Gewissheit und das Gefühl gegeben, nicht allein zu sein.



Ähnliche Artikel

» "Euer Hass ist unser Ansporn"
» Mord? Ja, Mord! - Kommentar von Heribert Prantl
» Dritter Rücktritt eines Verfassungsschutzchefs
» Alltagsrassismus immer noch auf einem beängstigend hohen Niveau in Deutschland
» Islamfeindlichkeit: Wieder wird von "Umbekannt" Schweinsköpfe und Blut gelegt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wo Islam drauf steht, ist Terror drin - Analyse Michael Lüders über das Hetz-Buch von Hamed Abdel-Samad
...mehr

Christlicher Theologe und Philosoph Eugen Biser verstorben - Viel für den Dialog getan
...mehr

„Muslimisches Leben in Dresden“ - Prima Aktion im Deutschen Hygiene Museum
...mehr

UNESCO fordert Schutz von syrischem Kulturerbe - Systematischer Plünderung - Vorchristliche und muslimische Denkmäler irreparabel zerstört
...mehr

Moscheen laden zum Mittagsgebet anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus ein - Programmüberblick
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009