Newsnational Donnerstag, 07.02.2013 |  Drucken

ZMD begrüßt das OHG-Urteil: Kenntnis über Abstammung ein Menschenrecht

Grundsätzlich keine Ablehnung der Reproduktionsmedizin, aber nein zur anonymen Samenspende - "Enge Verwandtschaft ist der Grund für Liebe in der Familie und Gesellschaft“

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) begrüßt das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm, wonach jeder Mensch das Recht hat zu erfahren, wer sein leiblicher Vater ist. Es gehört zum Menschenrecht und zur UN-Kinderrechtskonvention, dass niemandem die Kenntnisse über seine Abstammung vorenthalten werden dürfen.

Der Islam ruft die Menschen dazu auf, seine Verwandtschaft genau zu studieren, denn, so heißt es in einem Ausspruch des Gesandten Gottes, "enge Verwandtschaft ist der Grund für Liebe in der Familie und Gesellschaft“.

„Das Wissen über die Verwandtschaftsbeziehungen ist für das Persönlichkeitsrecht und die Entwicklung insbesondere eines jungen Menschen von fundamentaler Bedeutung  und die treibende Kraft für gegenseitige Liebe“, sagte dazu heute in Köln die ZMD-Frauenbeauftragte Houaida Taraji.

Der ZMD befürwortet die Entwicklungen und unterstützt die Forschung in der Reproduktionsmedizin in bestimmten Bereichen. Der Islam lehnt aber in aller Form anonyme Samenspenden und Leihmutterschaften ab, weil die Religion die Ehe als einzige rechtliche Grundlage einer stabilen Familie anerkennt und diese, wie es auch das Grundgesetz vorsieht, zu schützen gilt.

In den letzen Jahren stieg im Zuge der Legalisierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften auch die Nachfrage nach künstlichen Befruchtungen über Leihmütter oder anonyme Samenspender an.







Ähnliche Artikel

» 07.02.13 ZMD begrüßt das OHG-Urteil: Kenntnis über Abstammung ein Menschenrecht
» Studie: Muslimische Familien häufig stabiler
» 17.01.13 Ethische Verantwortung in Familie und Erziehung - Eine christlich-islamische Fachtagung in Kooperation mit dem ZMD
» ZMD: "Sicherheit von Andersaussehenden und Andersgläubigen scheint nicht mehr im ausreichenden Maße gewährleistet zu sein"
» 27.06.12 Pressemitteilung des ZMD zum sogenannten "Beschneidungsurteil"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009