Newsinternational Freitag, 01.02.2013 |  Drucken

Deutschlandbesuch des ersten frei gewählten ägyptischen Staatschef

ZMD-Vorsitzender Mazyek: "Vertrauensvoll und im Interesse des ägyptischen und deutschen Volkes sollte Deutschland den Aufbau ziviler und demokratischer Strukturen am Nil unterstützen"

Für den ägyptischen Staatschef, der seit Juni 2012 im Amt ist, ist der Berlin-Besuch einer der ersten offiziellen Aufenthalte im Westen. Mursi will um mehr private Investitionen aus Deutschland werben. Die andauernde Krise zwei Jahre nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak wirkt sich auch auf die ägyptische Wirtschaft aus, der Tourismus hat ebenfalls darunter zu leiden.

Außenminister Guido Westerwelle riet trotz der Unruhen zu Geduld. „Ich rate uns, geben wir der Revolution in Ägypten – bei allen Bildern, die uns schockieren - dennoch eine Chance“, sagte der FDP-Politiker im ARD-„Morgenmagazin“. Zugleich machte Westerwelle deutlich, dass die deutsche Unterstützung für Mursi an Bedingungen geknüpft ist. „Die Transformationspartnerschaft, die wir angeboten haben, hängt klar davon ab, dass auch die demokratische Entwicklung in Ägypten vorwärtsgeht.

Anlässlich des Staatsbesuches des ägyptischen Staatspräsidenten Muhamed Mursi in Deutschland wohnte der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland (ZMD) Aiman A. Mazyek seiner Rede und einem Empfang im Rahmen einer Veranstaltung der Körber-Stiftung bei.

Dazu sagte Mazyek im Vorfeld: „Wir freuen uns, dass ein erstmals in der Geschichte Ägyptens demokratisch legitimierter Staatspräsident trotz der gegenwärtigen Unruhen im eigenen Land  Deutschland besucht. Vertrauensvoll und im Interesse des ägyptischen und deutschen Volkes sollte Deutschland den Aufbau ziviler und demokratischer Strukturen am Nil unterstützen. Denn nach wieder gewonnener Freiheit und ersten freien Wahlen braucht Ägypten neben dem Wirtschaftsaufbau und der Aufarbeitung des Unrechtes des alten Regimes nichts mehr als eine funktionierende Zivilgesellschaft. Wir sind bereit, unseren Beitrag für den Aufbau solch einer fruchtbaren deutschen Brücke zur Arabischen Republik zu leisten.“



Ähnliche Artikel

» 12.02.11 Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gratuliert dem ägyptischen Volk zum Erfolg seiner Revolution
» "Islam und Demokratie gehen einher"
» 30.01.13 ZMD-Vorsitzender begegnet S.E. Dr. Muhamed Mursi, Präsident der Arabischen Republik Ägypten
» Außenminister Westerwelle: '“Was das Brandenburger Tor für Deutschland ist, ist jetzt der Tahrir-Platz für Ägypten“
» Erster ehemaliger Spitzenpolitiker übernimmt politische Verantwortung für das NSU-Desaster

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Mohamed Herzog, muslimisches Berliner Urgestein, feierte 70. Geburtstag - ZMD gratuliert
...mehr

Wahlen in Sachsen - Wo war das Volk?
...mehr

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009