Newsinternational Sonntag, 20.01.2013 |  Drucken

Geiseldrama in Algerien: Gas und Öl vor Menschenleben

Statt Befreiung vom Terror nun Blutbad und viele Tote

Ein algerischer Arbeiter des Gasfeldes In Amena berichtete nach seiner Befreiung aus der Geiselhaft, wie Terroristen den aus Schottland stammenden Techniker Kenneth Whiteside ermordeten: "Er hat tapfer gelächelt, als er starb." Whiteside war 59 Jahre alt. Die Mutter des 36-jährigen Stephen McFaul aus Belfast berichtete dem Sunday Mirror, ihr Sohn werde die Spuren seiner dreitägigen Gefangenschaft sein Leben lang tragen. Die Extremisten hatten ihm Sprengstoff umgeschnallt, aber er konnte fliehen, als die Fahrzeuge, mit der seine Entführer ihn an ein unbekanntes Ziel verschleppen wollten, unter das Feuer der algerischen Armee geriet.

Noch am Sonntag, als die Terroristen bereits mehr als 24 Stunden tot waren, weiß in Algier niemand, wie hoch die Zahl der Opfer ist. Laut der ersten offiziellen Mitteilung hatten die Soldaten und Kommandos der Armee alle 32 Kidnapper erschossen, die am vergangenen Mittwoch das Gasfeld besetzt hatten. Die Zahl der ums Leben gekommenen Geiseln wurde mit 23 angegeben. "Ich fürchte, diese Aussage muss nach oben revidiert werden", sagte Kommunikationsminister Mohammed Said dem privaten algerischen Sender Kanal 3 am Sonntag.

Nichts fürchten die Algerier und ihre Verbündeten mehr als weitere Anschläge auf das lebenswichtige Erdöl- und Gaspotenzial des Landes. Algeriens Süden galt bisher als sicher. Selbst während der Neunzigerjahre, als Radikale der FIS im Untergrund und das Regime einen blutigen Bürgerkrieg ausfochten, blieben die Öl- und Gasvorkommen der Sahara verschont. Damals hieß es aus Kreisen der Bürgerkriegsparteien, sie wollten es sich nicht mit den Amerikanern verderben, die am Energiepotenzial Algeriens interessiert sind. Heute aber hat bei den Terroristen kein anderes Ziel für Anschläge höhere Priorität, wie sie offen sagen.



Ähnliche Artikel

» "Was haben die denn mit dem Islam zu tun?" - Das Friedensvermächtnis und der Mord an den sieben Mönchen in Tibherine (Algerien)
» "Religion darf nicht mit Terror verwechselt werden" – Muslimische und jüdische Vertreter im Elysée-Palast vereint gegen Extremismus
» Manipulationsvorwürfe gegen Polizei: Toulouser Mörder wollte nicht den Tod
» Massentötungen und Massaker im neuen Staat Südsudan
» Bestialischer Mord an Briten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009