Newsnational Donnerstag, 17.01.2013 |  Drucken

Der Islam Eurasiens

Zentralrat nahm an der 8. Islam-Konferenz der Länder Eurasiens teil, die vom Präsidium für Religiöse Angelegenheiten der Türkei (Diyanet) organsiert wurde

Vom 19.-22. November 2012 fand in Istanbul die 8. Islam-Konferenz der Länder Eurasiens statt. Das diesjährige Treffen stand unter dem Leitsatz: “Der islamische Horizont Eurasiens - von der Tradition in die Zukunft”. Mehr als 100 Vertreter aus 33 Ländern Eurasiens diskutierten rund fünf Tage aktuelle Themen und Problemstellungen.

Auch Vertreter muslimischer Organisationen aus Europa waren dabei. Erstmals aus Deutschland nahmen der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek und das ZMD-Mitglied und ATIB-Vorsitzende Ihsan Öner daran teil. Auch war DITIB-Vorstandsmitglied Bekir Alboga unter den muslimischen Vertretern aus Deutschland mit angereist. Sie werden zukünftig ebenso ständige Teilnahmer dieser internationalen Konferenz sein.

An der Auftaktveranstaltung der Versammlung, die vom Präsidium für Religiöse Angelegenheiten der Türkei (Diyanet) getragen wurde, nahm der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdoğan teil. In seiner Rede ging der türkische Premier auch auf aktuell diskutierte Themen, wie der Nahost-Konflikt und der Krieg in Syrien, ein.

Der Premier hob hervor, dass die Begegnung der eurasischen Länder mit dem Islam und die aus dieser Begegnung entstandene Zivilisation mit ihrer reichen Kultur und ihrem wissenschaftlichen Erbe sind wichtige Anknüpfungspunkte und Botschaften, von der heute die Muslime sehr profitieren können.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Koranvortrag durch den Präsident der Diyanet, Prof. Dr. Mehmet Görmez. Er ging in seiner Rede intensiv auf den diesjährigen Leitsatz ein.

Als Schritt in diese Richtung hatten 85 Hadithgelehrte in achtjähriger Arbeit eine Hadithsammlung mit dem Titel  “Der Islam im Lichte der Hadtihe” vorgelegt. Prof. Görmez überreichte (Bild) in diesem Rahmen als Erstem dem türkischen Premierminister Erdoğan ein Exemplar dieses Kompendiums. Der Premierminister gratulierte und dankte den Gelehrten für ihre Arbeit. Religionsgelehrte, so Erdoğan, trügen eine immense Verantwortung in der Vermittlung und damit einhergend der richtigen Wahrnehmung des Islam.(Quellen: DITIB, ATIB und eigene)



Ähnliche Artikel

» ZMD: Bundeskanzlerin wird kritische Fragen über NSU-Aufklärung und Islamfeindlichkeit hören
» Schlüsselprojekt zwischen der Türkei und Russland abgeschlossen: Gaspipeline durch das Schwarze Meer
» Türkei entsendet Delegation nach Damaskus und erhöht den Druck
» Bestmögliche Verfassung für die Türkei
» Olympia nach Istanbul

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Wo Islam drauf steht, ist Terror drin - Analyse Michael Lüders über das Hetz-Buch von Hamed Abdel-Samad
...mehr

Christlicher Theologe und Philosoph Eugen Biser verstorben - Viel für den Dialog getan
...mehr

„Muslimisches Leben in Dresden“ - Prima Aktion im Deutschen Hygiene Museum
...mehr

UNESCO fordert Schutz von syrischem Kulturerbe - Systematischer Plünderung - Vorchristliche und muslimische Denkmäler irreparabel zerstört
...mehr

Moscheen laden zum Mittagsgebet anlässlich der Internationalen Woche gegen Rassismus ein - Programmüberblick
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009