Newsinternational Mittwoch, 16.01.2013 |  Drucken

Pakistan im Angesicht des Chaos wartet auf den Befreier

Prediger Tahir-ul-Qadri, gerade aus England zurück, taucht aus dem Nichts auf, formiert Massenproteste und fordert Pakistans Beamte zu Ungehorsam auf – Wer ist dieser Mann, den selbst der ehemalige Cricket-Star und Politiker Imran Khan seine Unterstützung anbietet

Die Proteste in Pakistan gegen die Regierung dauern an. Tausende Menschen haben vor dem Parlamentsgebäude campiert, viele haben die Nacht nur in Decken gehüllt bei fünf Grad in Pakistans Hauptstadt Islamabad verbracht. Am Mittwochmittag hielt der selbsternannte Revolutionsführer Muhammad Tahir-ul-Qadri seine dritte, rund drei Stunden dauernde Rede vor den Menschenmassen.
"Wenn diese Diebe nicht in Pakistan regiert hätten, würde heute jedes Kind in Pakistan ein Lächeln auf dem Gesicht haben!", rief Tahir-ul-Qadri seinen Anhängern zu. "Heute oder morgen wird diese Regierung aufgelöst", versprach der 61-Jährige. "Diese Diebe, Räuber und Gangster werden in den kommenden zwei Tagen davonlaufen." Die Regierung habe "keine moralische Autorität" mehr. An die Regierenden gerichtet, sagte er: "In Gottes Namen, lasst die Menschen in Frieden. Eure Zeit ist vorbei, geht jetzt!"

Beamte und angestellte Staatsbedienstete forderte er auf, offiziellen Anordnungen von Vorgesetzten nicht mehr Folge zu leisten. Gezielt sprach er die Mitarbeiter der Medienaufsichtsbehörde an, weil angeblich die Ausstrahlung seiner Reden im Fernsehen durch die Regierung behindert worden sei. Faktisch gebe es schon jetzt keine Regierung in Pakistan mehr, sie existiere nur noch "im Fernsehen und in Pressemitteilungen".

Vor Neuwahlen innerhalb von 90 Tagen müsse eine Wahlrechtsreform durchgesetzt werden, die es Menschen, die Steuern hinterzogen haben, verbietet zu kandidieren, konkretisierte er seine zentrale Forderung. Auch die Wahlkommission, die eine Übergangsregierung bis zu den Neuwahlen bildet, müsse neu zusammengesetzt werden. Diese Reformen seien innerhalb von 30 Tagen möglich. Er selbst, betonte er, wolle nicht Mitglied einer Übergangsregierung sein.

Tahir-ul-Qadri hatte seinen "Langen Marsch" am Sonntag in der ostpakistanischen Metropole Lahore begonnen und war, gefolgt von mehreren zehntausend Menschen, in der Nacht von Montag auf Dienstag in Islamabad eingetroffen. Der Gelehrte war erst im Dezember von einem mehrjährigen Aufenthalt in Kanada in sein Heimatland Pakistan zurückgekehrt und innerhalb weniger Wochen von einem politischen Niemand zu einem Politikstar aufgestiegen, der eine "Revolution" in Pakistan will. Beobachter vermuten, dass das Militär ihn unterstützt und seine millionenschwere Kampagne erst ermöglicht hat.

Befürchtungen, er wolle als Geistlicher einen Gottesstaat errichten, wies Tahir-ul-Qadri zurück. Unter anderem sagte er, er lehne es ab, dass Nicht-Muslime ständig als Minderheiten bezeichnet würden. "Sie sind gleichberechtigte Bürger von Pakistan." An die westlichen Beobachter gerichtet, erklärte er, er habe seine Karriere als Anwalt begonnen und habe auch an vielen westlichen Universitäten gelehrt, unter anderem in London und Washington. "Ihr habt es jetzt nicht mit einem Mullah zu tun, sondern mit einem Juraprofessor", sagte er auf Englisch in seiner ansonsten auf Urdu gehaltenen Rede.

Ein Wechsel zu einem "wirklich demokratischen System" sei möglich

Am Dienstag hatte seine Bewegung, die an Fahrt zu verlieren drohte, neuen Schub bekommen, als mitten in seine Rede die Nachricht platzte, dass der Oberste Gerichtshof die Festnahme von Regierungschef Raja Pervez Ashraf wegen Korruptionsvorwürfen angeordnet hatte. "Kein anderes Land in der Welt hat einen Premierminister, dem eine Verhaftung wegen Korruption droht", unterstrich Tahir-ul-Qadri seine Kritik an den Herrschenden.

Ein Wechsel zu einem "wirklich demokratischen System" sei möglich, wenn die Entschlossenheit der Menschen nicht nachlasse, motivierte er seine Anhänger, die Demonstration nicht zu verlassen. "Wenn ihr jetzt aufgebt, wird es nie einen Wandel geben." Sollte die Regierung zurücktreten, aber keine Reform des Wahlrechts zulassen, werde er seinen Protest fortsetzen und notfalls auch sein Leben opfern. "Unsere Brust ist bereit, von Kugeln getroffen zu werden", sagte er pathetisch, während er selbst in einer schusssicheren Kabine saß.

Unterstützung erhielt er am Mittwoch vom ehemaligen Cricket-Star und Politiker Imran Khan, der ebenfalls gegen Korruption kämpft und Neuwahlen fordert. Tahir-ul-Qadri hatte Khan zuvor aufgefordert, seinen "Langen Marsch" und die "Revolution" zu unterstützen. Er wisse, dass Khan "nicht zur Riege der Korrupten" gehöre, hatte Tahir-ul-Qadri gesagt. "Ich zähle sie zu denen, die in der Lage sind, Veränderungen in Pakistan zu bewirken."

Khan erklärte, er unterstütze die Forderung, dass sofort eine Übergangsregierung die Geschäfte übernehme und dass ein Wahltermin festgelegt werde. Im Gegensatz zu Tahir-ul-Qadri glaube er aber, dass echte Veränderungen nur durch die Wahlurne kommen könnten, nicht von der Straße, sagte Khan. Seine Partei PTI halte sich noch im Hintergrund und beobachte die Lage, die sich "sehr verschlechtern könnte". Aber auch er befürchte, dass dieselben korrupten Politiker sich wieder in ihre Ämter "kaufen" würden. "Ich gratuliere allen Menschen, die jetzt Änderungen verlangen", sagte er. Am Abend ließ er über einen Sprecher verbreiten, er werde sich dem Protest nicht anschließen, weil der undemokratisch sei. (Quelle: SPIEGEL.de u.a, eigene).



Ähnliche Artikel

» Pakistan-Flut: Über 1 Mio. Menschen betroffen
» Geschwister in Not – Spenden im Ramadan!
» Muslime spenden 1 Milliarde für Pakistan
» Ruhe nach dem Sturm - Auszug aus einem Reisebericht
» Kirchen kritisieren Waffenexporte – Deutschland an dritter Stelle der weltweit größten Rüstungsexporteure

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009