Newsinternational Dienstag, 04.12.2012 |  Drucken

Neue Siedlungspläne Israels ersticken Frieden vollends

Deutschland kritisiert Israels Siedlungspläne ungewöhnlich scharf - Frankreich und Großbritannien erwägen den Abzug ihrer Botschafter

Jerusalem/Berlin. Kurz vor dem Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Deutschland hat die Bundesregierung in ungewöhnlich scharfer Form Israels Siedlungspläne kritisiert. "Israel untergräbt damit das Vertrauen in seine Verhandlungsbereitschaft", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Die Bundesregierung sei äußerst besorgt über die Entscheidung und appelliere an Israel, die Ankündigung zurückzunehmen.

Nach der faktischen Anerkennung des Palästinenser-Staates durch die Uno hatte Israel den Bau von 3000 neuen Wohnungen für jüdische Siedler im Westjordanland und Ost-Jerusalem in Aussicht gestellt. Ein Siedlungsbau in den Hügeln vor Jerusalem könnte das Westjordanland teilen und die Palästinenser von Ost-Jerusalem abschneiden. Die Palästinenser befürchten, dass ihnen so der Zugang zu ihrer angestrebten Hauptstadt in einer Zwei-Staaten-Lösung verwehrt bliebe. Seibert sagte, durch den weiteren Siedlungsbau schwinde der geografische Raum für einen künftigen Palästinenser-Staat.

USA: „Wir lehnen alle einseitigen Schritte ab.“

Die israelischen Botschafter in mehreren Hauptstädten - darunter London, Paris, Madrid und Kopenhagen - wurden aus Protest gegen die Baupläne einbestellt. Die Vereinigten Staaten riefen Israel zur Zurückhaltung auf. Die amerikanische Regierung habe wiederholt und hinreichend deutlich gemacht, dass sie derartige Aktivitäten ablehne, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Carney, am Montag in Washington. „Wir lehnen alle einseitigen Schritte ab.“ Sie machten Bemühungen um die Wiederaufnahme direkter Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern komplizierter. Zu Angaben der israelischen Zeitung „Haaretz“, Großbritannien und Frankreich könnten ihre Botschafter aus Israel abziehen, sagte ein Sprecher des Jerusalemer Außenministeriums am Montag: „Dies ist uns in keiner Form mitgeteilt worden, aber es hat Proteste gegeben.“



Ähnliche Artikel

» Feigheit der Politik, Feigheit der Medien. Ein Humanitärer Zwischenruf von Rupert Neudeck
» Palästinenser beendet Hungerstreik vor israelischen Botschaft
» 22.07.2014 ZMD im KNA-Interview: Für berechtigte Kritik am militärischen Vorgegen Israels und gegen Antisemitische Parolen
» Amnesty International: „Kriegsverbrechen“ in Gaza
» Palästinensern geht es schlechter denn je

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009