Newsnational Montag, 29.10.2012 |  Drucken

Wenn Ärzte Politik gegen Juden und Muslime machen

Darf die „natürliche Berufsautorität“ gegen Religionsfreiheit und 4 Millionen Muslime eingesetzt werden ? Die schwierige Auseinandersetzung mit dem befangenen akademischen Gegner

Deutschland ist das einzige Land in der Welt, dass die jahrtausend alte religiöse Pflicht der Beschneidung zu einem „Problem“ gemacht hat. Deshalb soll der neu geschaffenen § 1631 d BGB diese Beschneidung offiziell wieder erlauben. Der Gesetzesentwurf wird momentan in den politischen Gremien diskutiert.    

Sind damit alle Probleme gelöst ? Leider nein. Denn: Es ist zu erwarten, dass die langwierige und absurde Diskussion rund um die Beschneidung nur ein erster Versuch war, Antisemitismus, Islamophobie und Religionsfeindlichkeit in ein „wissenschaftliches Mäntelchen“ zu verpacken.    

Primitive Attacken auf Juden, Muslime, Migranten und Ausländer sind wir gewohnt. Die Vorwürfe und Vorurteile sind meistens so primitiv, dass jeder durchschnittlich gebildete Mitbürger schnell erkennt, wie er diese einordnen kann und muss.    

Schwieriger ist es aber immer dann, wenn sich Ärzte oder andere Akademiker an solchen Diskussionen beteiligen, und dabei ihre „natürliche Berufsautorität“ einsetzen. Denn die „Halbgötter in weiss“ haben in der breiten Bevölkerung nach wie vor einen großen Autoritätsvorsprung.

Beschneidung informieren lassen. Dabei wurden teilweise haarsträubende Vorurteile auf niedrigstem Stammtischniveau diskutiert, die man in solchen Kreisen niemals erwartet hätte. So hat beispielsweise Prof. Dr. med Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte allen Ernstes behauptet, dass die Komplikationsrate bei Beschneidungen bei „6 bis 7 %“ liegen würde, während sein Mitstreiter Prof. Dr. med. Maximilian Stehr, Oberarzt der Kinderchirurgischen Klink am Klinikum Innenstadt in München öffentlich mitteilte, dass die Entfernung eines Teiles der Vorhaut mit der Mädchenbeschneidung zu vergleichen wäre.    

Auch Juden und Muslime sind Menschen ! WENN die Komplikationsrate bei Beschneidungen tatsächlich 6 bis 7 % betragen würde, gäbe es wohl kaum einen Juden oder Muslimen, der seinen Sohn beschneiden würde. Denn selbstverständlich ist diese Zahl entweder frei erfunden oder wissenschaftlich grob falsch. Die tatsächliche Komplikationsrate beträgt stattdessen 0,10 bis 0,20 Prozent.    

Das American Jewish Committee in Berlin hat sich die Mühe gemacht, sämtliche „wissenschaftliche“ Vorurteile intensiv zu widerlegen. Die Broschüre „Fakten und Mythen in der Beschneidungsdiskussion“ beschreibt leicht verständlich und ausführlich, warum diese Vorurteile falsch sind, siehe auch untere Link dazu.

Wenn in Deutschland Religions- und Ausländerfeindlichkeit weiterhin verhindert werden sollen - was für den sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes unbedingt erforderlich ist - müssen wir uns sehr sorgfältig auf die befangenen akademischen Gegner vorbereiten. Und wir müssen hoffen, dass die breite Bevölkerung nicht blind deren „natürliche Berufsautorität“ folgt, sondern für sachliche Argumente und den „gesunden Menschenverstand“ offen bleibt (HAMZA Wördemann).



Lesen Sie dazu auch:
AJC Berlin Briefing: Fakten und Mythen in der Beschneidungsdebatte
Theologe und Arzt Nadeem Elyas klärt über Beschneidung im Islam auf

Ähnliche Artikel

» Gemeinsame Deklaration von Muslimen und Juden in Europa: Null - Toleranz für Religionsfanatismus
» Ehemann von Marwa: "Vielleicht hatten wir nicht genug Angst gehabt" - Kommentar von Aiman A. Mazyek
» Zentralrat der Muslime: Rassismus drängt in die Mitte der Gesellschaft
» Spitzengespräch zwischen dem Zentralrat der Juden und Zentralrat der Muslime positiv verlaufen
» Juden und Muslime in Europa organisieren Petition für Religionsfreiheit und Demokratie und kritisieren Europarat scharf

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 1435 / 2014


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate

Schon Zakat gezahlt?

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Gedenken zum 10. Jahrestag des NSU-Anschlages in Köln - Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck
...mehr

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen: Junger Politiker zeigt NPD die Stirn
...mehr

Sport überwindet Grenzen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009