Newsnational Donnerstag, 18.10.2012 |  Drucken

Gericht urteilt: Kopftuchverbot für junge Muslima nicht rechtens

Zentralrat der Muslime: Urteil stärkt Rechtsfrieden und gesellschaftlichen Zusammenhalt.“  Richter zur Urteilsbegründung: Das Gesetz solle im Kern einem „menschlichen Grundübel“ entgegenwirken, dem Fremdenhass.

Zum womöglich ersten Mal hat ein deutsches Gericht ein Kopftuchverbot als rechtswidrig erachtet. In einem erst jetzt bekannt gewordenen Urteil hat das Arbeitsgericht Berlin bereits im März einer jungen Berlinerin Recht gegeben, die sich um eine Ausbildungsstelle als Zahnarzthelferin beworben hatte und nur ihres Kopftuchs wegen nicht eingestellt wurde. Damit habe der Zahnarzt gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen, befand das Gericht, die Frau sei wegen ihrer Religion diskriminiert worden.

Das Kopftuch sei kein beliebiges Kleidungsstück, sein Tragen sei „Akt der Religionsausübung“. Dass es auch gläubige Musliminnen gebe, die kein Kopftuch trügen, ändere daran nichts.

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, begrüßte das Urteil und ging noch einen Schritt weiter: „Der vom Grundgesetzt verbriefte Schutz der Religionsausübung muss konsequenter angewandt werden. Das hat das Urteil nach einer langen Durststrecke jetzt getan. Dies stärkt den Rechtsfrieden und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Mazyek betonte, dass sich antireligiöse Ansichten häufig hinter einer vermeintlichen Neutralität verbergen würden. „In der Vergangenheit versteckten sich einige gerne hinter der Neutralität des Staates, meinte aber was anders: Radikale Ablehnung des Religiösen.“ Mazyek hoffe, dass durch dieses Urteil die in einigen Bundesländern aufgesetzten Kopftuchverbotsgesetze für Lehrerinnen nun auch bald kippen würden.

Trotz guter Qualifikation keine Einstellung wegen Kopftuch

Die junge Muslima hatte sich im Sommer vergangenen Jahres auf eine Stellenausschreibung der Spandauer Zahnarztpraxis beworben. Dort hatte man ihr deutlich gemacht, dass man sie für überaus qualifiziert hielt – sie hat die Hochschulreife – und sie auch gut ins Team passen würde. Aber ihr Kopftuch müsse sie ablegen. Das lehnte sie ab – und entschloss sich zur Klage.

In früheren Kopftuchfällen, die vor Gericht gelandet waren, hatten die Klägerinnen deswegen keine Chancen gehabt, weil es sich um kirchliche oder kirchennahe Arbeitgeber gehandelt habe. Im Fall des Zahnarztes aber, heißt es in der Urteilsbegründung, komme diese Art der Privilegierung „nicht in Betracht“. Auch Gesundheitsgefahren gingen von einem Kopftuch nicht aus, es sei „nicht in stärkerem Maße ein Träger von Gesundheitsgefahren – etwa von Erregern oder Schmutz – als das menschliche Haupthaar“.

Die Anwältin der abgewiesenen Auszubildenden ist mit dem Urteil hoch zufrieden – und macht auf einen größeren Zusammenhang aufmerksam: Der beklagte Zahnarzt habe den Vorwurf der Klägerin „ohne Weiteres eingestanden“, er habe es anscheinend völlig normal gefunden, mit religiöser Neutralität auch in einer Arztpraxis zu argumentieren“, sagte Maryam Haschemi Yekani der Zeitung Tagesspiegel. Da hätten die Kopftuchgesetze der Länder, die die Verhüllung in der Schule oder anderswo im öffentlichen Dienst verböten, wohl eine Art „Fernwirkung“ gehabt. Das Urteil mache nun völlig klar, dass dieses Argument außerhalb des öffentlichen Dienstes bestenfalls in religiösen Einrichtungen ziehe.

Kein Einzelfall

Ein einzelnes Urteil bisher, aber kein Einzelfall: „Dass Frauen wegen ihres Kopftuchs diskriminiert werden, das erfahren wir leider sehr häufig in unserer Beratungspraxis“, sagt Eva Maria Andrades vom Antidiskriminierungsnetzwerk des TBB. „Aber oft ist die Beweislage schwierig oder die Frauen wagen eine Klage nicht, weil sie noch mehr Schwierigkeiten fürchten. Wir hoffen, dass dieses Urteil nun Signalwirkung hat und mehr Frauen ermutigen wird, sich zu wehren.“

Ermutigend könnten auch die Worte des Richters in der Urteilsbegründung wirken: Das AGG solle im Kern einem „menschlichen Grundübel“ entgegenwirken, dem Fremdenhass – wozu sich der mehrheitlich rot-grüne Gesetzgeber leider nie bekannt habe. Xenophobie, diesen Hass gegen Fremdes, gebe es aber „auch im progressiven Gewande“. „Die Frau mit Kopftuch gilt als unemanzipiert und rückständig. Dabei ist sie in Wahrheit nicht verkehrt, sondern nur anders. Und Mensch, unter dem Schutz der Gesetze.“






Ähnliche Artikel

» KRM-Sprecher Ayyub Köhler fordert von der Kanzlerin „Trostwort an die Muslime“ und Mahnung vor Islamophobie
» Anhaltender Schaden: US-Regierung kritisiert mangelnde Toleranz gegenüber Muslimen in Europa
» Elwi Okaz bedankt sich für die hunderten Genesungs- und Kondolenzschreiben und bittet die Muslime weiter um Dua für sein Kind und seine ganze Familie
» Das Superwahljahr - heute mit der SPD und dem Bundesabgeordneten Sebastian Edathy: „Ich beobachte seit einigen Jahren eine wachsende Islamfeindlichkeit“
» Der Staat steht in der Bringschuld

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

20 Jahre Interkultureller Rat - U.a. die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit jährlich über 1.000 Veranstaltungen ins Leben gerufen
...mehr

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009