Newsnational Samstag, 25.08.2012 |  Drucken

Aktuelle Studie: Immer mehr Türken fühlen sich in Deutschland nicht mehr wohl

Junge Generation der Türken fühlt sich wenig akzeptiert, denkt an Re-Immigration in die Türkei und besinnt sich auf religiöse Werte

45 Prozent der Türken in Deutschland können sicj vorstellen in die Heimat ihre Eltern zu gehen – 62 Prozent sagen, dass sie am liebsten mit Türken zusammen sind. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, deren Ergebnisse das Meinungsforschungsinstitut Info am Freitag in Berlin vorstellte. Demnach spielen traditionelle und religiöse Werte für türkischstämmige Menschen in Deutschland eine zunehmend wichtige Rolle. 55 Prozent der Türken in Deutschland wünschen sich den Bau von mehr Moscheen, 39 Prozent bezeichnen sich als islamisch praktizierend.

Viele der Befragten gaben an, aufgrund der Religionszugehörigkeit diskriminiert worden zu sein. Auch die Beschimpfungen am Arbeitsplatz und körperliche Übergriffe nahmen demnach zu. Diskriminierungen wegen des Aussehens und die Benachteiligung bei der Ausbildungsplatz- bzw. Arbeitsplatzsuche nahmen hingegen ab.

Für die Studie wurden in diesem Sommer mehr als 1000 Menschen mit türkischem Migrationshintergrund im gesamten Bundesgebiet befragt. Die Untersuchung zum Thema deutsch-türkische Lebens- und Wertewelten ist die dritte ihrer Art, die die Berliner Info GmbH und das Meinungsforschungsinstitut Liljeberg Research mit Sitz im türkischen Antalya seit 2009 vorgelegt haben

Positiv zu verzeichnen ist, dass der Wunsch sich zu integrieren und „ohne Abstriche zur deutschen Gesellschaft zugehören zu wollen“ sich durchgesetzt hat. Aber auf der anderen Seite meinen auch 87 Prozent, „dass die deutsche Gesellschaft stärker auf die Gewohnheiten und Besonderheiten der türkischen Einwanderer Rücksicht nehmen sollte“.






...
Türkische Migranten in Deutschland: 45 Prozent der Türken wollen zurück in die Türkei - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-26967/tuerkische-migranten-in-deutschland-45-prozent-der-tuerken-wollen-zurueck-in-die-tuerkei_aid_801827.html





Ähnliche Artikel

» Bundeskanzlerin Merkel und EU gratulieren Erdoğan zur Wahl zum türkischen Staatspräsidenten
» Bilal-Moschee in Aachen feiert 50 Jahre
» Die Türkei will helfen die EU wieder auf Vordermann zu bringen und tut das schon bei Griechenland
» Stimme eines neuen Deutschlands: Deutschtürken werden oft verkannt - Von Till-r. Stoldt
» Schäuble: „Der Staat will, dass Muslime hier heimisch werden.“

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009