Newsnational Donnerstag, 16.08.2012 |  Drucken

Anzeige:


Kooperation mit Muslimen in Hamburg: ZMD begrüßt den Schritt, sieht aber keinen Grund zur Euphorie

Von einem den mit Kirchen ausgehandelten ähnlichen Staatsvetrag zu sprechen ist  verfrüht - Kooperationsvertrag hat Symbolwert und belebt Anerkennungsfrage islamischer Religionsgemeinschaften

Der Zentralrat der Muslime sieht in der Vereinbarung mit den Muslimen in Hamburg ein wichtiges Signal für den Bund und Länder. Die neue Qualität liegt vor allem darin begründet, dass die islamischen Religionsgemeinschaften erstmalig als Parter auf Augenhöhe vom Staat anerkannt wurden.

Insbesondere Nordrhein-Westfalen, wo die meisten Muslime in Deutschland lebten, solle sich «den Vertrag zum Vorbild nehmen und die begonnene Kooperation für den Religionsunterricht auf andere Bereiche ausweiten», sagte der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag). Allerdings handle es sich zunächst um einen Kooperationsvertrag und keinen Staatsvertrag, betonte er.

«Der Bund sollte die Gelegenheit beim Schopfe packen, sich als Moderator bei der Islamkonferenz stärker dafür einzusetzen, dass weitere Länder Hamburg folgen», sagte Mazyek weiter. In Hamburg würden Muslime nun als «Partner des Staates auf Augenhöhe» wahrgenommen. «Die Kooperationsvereinbarung ist ein erster wichtiger Schritt für einen endgültigen Staatsvertrag», sagte er. Noch unberücksichtigt sei aber das Thema der Körperschaft des Öffentlichen Rechts.

Siehe auch Interviews in der Rheinischen Post und DomRadio im unteren Link.



Lesen Sie dazu auch:
Interview mit ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek in der RP
Radio-Interview Dom-Radio

Ähnliche Artikel

» Vertrag mit Muslimen und Aleviten in Hamburg unterzeichnet
» 28.08.12 Muslimische Religionsgemeinschaften lehnen Plakataktion des BMI ab
» KRM beim Bundespräsidenten zum Neujahrsempfang
» Islam-Konferenz der Länder Eurasiens tagte zum 9. Mal in Brüssel
» VIKZ Heime weder verfassungsfeindlich noch rückständig

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gibt bekannt, dass der Fastenmonat Ramadan (erster Fastentag) am Donnerstag, den 18. Juni 2015 beginnt und am Donnerstag, den 16. Juli 2015 endet. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 17. Juli 2015.

Weitere Informationen zur Berechnung Islamische Feiertage 2015-2019

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Codes der Toleranz - Ein Konzept für eine Globalisierung der Mitmenschlichkeit. Buchbesprechung von Mohammed Khallouk
...mehr

Der Körper des Anderen oder die Kritik an der islamischen Orthodoxie - Von Rachid Boutayeb
...mehr

Vatikan: Ohne Zweistaatenlösung kein Friede in Nahost
...mehr

Islamische Schriftkunst des Kufischen – Geometrisches Kufi in 593 Beispielen.Eine Buchvorstellung von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Interkultureller Rat mit geballtem Programm bis zum 29.März zur "Woche gegen Rassismus" - 1.300 Veranstaltungen in über 300 Städten und Gemeinden und auch wieder Moscheen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009