Newsinternational Dienstag, 31.07.2012 |  Drucken

Myanmar (Burma): 1000 Tote und mehr als 90.000 Obdachlose

Nach Ansicht von Amnesty International hätten es sowohl die Sicherheitskräfte als auch die Rakhine-Buddhisten auf die Muslime abgesehen

Die Gewalt gegen die Muslime in Myanmar geht unvermindert weiter. Bereits am 10. Juni hatte die hiesige Regierung den Notstand ausgerufen. Doch das Töten, die Vergewaltigungen und körperliche Misshandlungen von Rohingya-Muslimen riss nicht ab, beschreibt ein Bericht von Amnesty International die Situation. Siehe auch Interview im Link: Die am meisten verfolgte Minderheit der Welt - Burma - Rassismus auf buddhistisch?.

Nach Ansicht von Amnesty International hätten es sowohl die Sicherheitskräfte als auch die Rakhine-Buddhisten auf die Muslime abgesehen, die von der ethnischen Mehrheit des Landes immer noch als Ausländer angesehen werden. Die Regierung verweigert ihnen zudem die Staatsbürgerschaft. In ihren Augen handelt es sich um illegale Siedler aus Bangladesch.

Die UN schätzt, dass derzeit gut 80.000 Rohingya in Myanmar leben, andere gehen von weitaus höheren Zahlen aus

Eine Reihe von einzelnen Morden Ende Mai forderte Opfer auf beiden Seiten. Schnell griffen die blutigen Scharmützel an Myanmars Küstenstaat Rakhine um sich. Die Regierung entsandte Truppen, um die grausamen Auseinandersetzungen zu beenden und sowohl Klöster als auch Moscheen zu schützen. Mittlerweile sei die schlimmste Gewalt, so heißt es in den türkischen Medien, wohl überstanden. Zur Ruhe käme die Rohingya-Bevölkerung dennoch nicht.

Nach einem Bericht der türkischen humanitären Hilfsorganisation İHH wurden seit Beginn der Unruhen mehr als 1000 Muslime in Myanmar getötet und mehr als 90.000 obdachlos. Spannungen mit ethnischen Minderheiten, die in der Regel in den Grenzregionen leben, sind in Myanmar nicht neu. Obschon die neue Regierung mit vielen von ihnen Waffenruhe geschlossen hat, gibt es weiterhin eine Menge ungelöster Probleme. So dauern etwa die Kämpfe mit der Kachin-Minderheit im Norden des Landes nach wie vor an.

Die UN schätzt, dass derzeit gut 80.000 Rohingya in Myanmar leben, andere gehen von weitaus höheren Zahlen aus. Jedes Jahr würden jedoch Tausende nach Bangladesch, Malaysia und andere Regionen fliehen, um der Unterdrückung in der Heimat zu entkommen. Wie Ramazan Korkut, ein Sprecher von Kimse Yok Mu, gegenüber den türkischen Medien berichtet, würden die Hilfsmaßnahmen derzeit durch die anhaltenden Regenfälle erschwert. Teils sei kein Durchkommen mehr und die Hilfsgüter müssten zu Fuß zu den Bedürftigen gebracht werden. Während des Ramadans würden die Hilfsmaßnahmen selbstverständlich weiterlaufen. Darüber hinaus, so heißt es von Seiten der Stiftung, sei auch geplant, die Flüchtlingscamps stärker zu kontrollieren. (Quelle: Türkische Nachrichten, http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de)



Ähnliche Artikel

» Birma und die Menschenechte: Deutschland muss mehr Druck machen, damit nicht weiter Freiheitsrechte einschränkt werden
» Burma verjagt ein ganzes Volk
» Obama in Myanmar (Birma): Vage Kritik an Verfolgung von muslimischen Minderheiten
» Die Muslime in Myanmar stehen vor der kulturellen und physischen Ausrottung
» Indonesien: Im größten muslimischen Land der Erde wurde demokratisch gewählt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 1435 / 2014


Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Gott, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle

Ramadancheckliste 2014

Aus der Finsternis in das Licht: Die Kadr-Nacht

25 Fragen zum Fasten im Ramadan

Wie ein guter Freund: Fastenmonat Ramadan

Von einer Nacht, die besser ist als tausend Monate

Schon Zakat gezahlt?

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Gedenken zum 10. Jahrestag des NSU-Anschlages in Köln - Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck
...mehr

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen: Junger Politiker zeigt NPD die Stirn
...mehr

Sport überwindet Grenzen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009