Newsinternational Samstag, 02.06.2012 |  Drucken

„Pharao“ Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt – Anklagen gegen seine Söhne fallen gelassen

Viele Ägypter mit Urteil nicht zufrieden – Auch ehemaliger Innenminister droht lebenslange Gefängnisstrafe

Mehr als 800 Menschen waren zu Beginn des arabischen Freiheitskampfes in Ägypten getötet worden - nun hat ein Gericht Hosni Mubarak (84) schuldig gesprochen, den Befehl für die Tötung der Demonstranten gegeben zu haben. Der ehemalige ägyptische Dikator wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. 

Der ehemalige Staatschef war angeklagt wegen Amtsmissbrauchs, Bestechlichkeit und dem Befehl zur Tötung von Demonstranten während des 18-tägigen Revolution Anfang vergangenen Jahres. Bei der Niederschlagung der Proteste im Zuge des sogeannten "arabischen Frühlings" waren etwa 850 Menschen getötet worden. 

Mit verschränkten Armen, die Augen von einer Sonnenbrille verdeckt, hörte er hinter Gitterstäben im Bett liegend den Urteilsspruch. 

Nach der Urteilsverkündung kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen im Gerichtssaal. Viele Ägypter hatten im Vorfeld die Todesstrafe für den ehemaligen Machthaber gefordert. Auch der Staatsanwalt hatte in sich in seinem Schlussplädoyer für die Todesstrafe ausgesprochen. Angehörige der Menschen, die bei dem Volksaufstand 2011 getötet worden waren, hatten mit Selbstjustiz gedroht, sollte das Urteil milder ausfallen. 

Parallel zu dem Urteil gegen Mubarak, das live im ägyptischen Fernsehen übertragen wurde, wurde auch gegen Mubaraks früheren Innenminister Habib al-Adli eine lebenslange Gefängnisstrafe verhängt. Die Anklagen gegen Mubaraks Söhne Alaa und Gamal wurden hingegen fallengelassen. Auch sechs weitere frühere Vertraute des 84-Jährigen sprach das Gericht frei. Auf die Freisprüche reagierten die Menschen, die sich vor dem Gerichtsgebäude in Kairo versammelt hatten wütend. 

Mubarak musste sich als bislang einziger Staatschef, der im Zuge der Arabischen Revolution  gestürzt worden, vor Gericht verantworten. Der Aufstand hatte seiner 30-jährigen autokratischen Herrschaft ein Ende gesetzt. Es wird erwartet, dass er gegen das Urteil Berufung einlegt - er selbst hatte stets auf nicht schuldig plädiert.



Ähnliche Artikel

» Mohammed Mursi: Neu gewählter Präsident von Militärs Gnaden?
» Prozess um das Ende einer Schreckensherrschaft in Ägypten
» Blutigster Tag der jüngeren Geschichte Ägyptens
» Kraft der Versöhnung statt barbarische Zerstörungswut
» Ägypten: Die Gewalt gegen Kopten nutzt den Feinden der Revolution

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

KRM fordert Aufklärung des unverhältnismäßigen Polizeieinsatzes in der Berliner Mevlana Moschee
...mehr

Christen und Muslime (CMFD): Spirale des Hasses mit Frieden durchbrechen
...mehr

Multireligiöses Berliner "House of One" jetzt mit neuem Kuratorium
...mehr

#MeineStimmeGegenHass - Initiative gegen Hass von der Bundesregierung und Prominenten ins Leben gerufen
...mehr

Rede des Bundespräsidenten zum ersten Jahrestag des Anschlags in Halle - Wir müssen Haltung zeigen!
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009