Newsnational Mittwoch, 21.03.2012 |  Drucken

Anzeige:


Heute Internationaler Tag gegen Rassismus

ZMD warnt davor das Phänomen Rassismus alleine beim Rechtsradikalismus zu verorten - Vielfältige Beteiligung

Heute zum Internationalem Tag gegen Rassismus ruft der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) auf, nicht den Fehler zu machen und Rassismus alleine beim Rechtsradikalismus zu verorten. „Diese gefährliche Verharmlosung und völlig falsche Entlastung führt nur dazu, die Augen vor dem Alltagsrassismus und strukturellen Rassismus in der Mitte unserer Gesellschaft zu verschließen“, warnte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek heute in Köln.

Mindestens über 148 Menschen sind in den letzten Jahren durch rassistische und rechtsextreme Gewalt ums Leben gekommen. Die Morde und Anschläge durch neonazistische Terrorgruppen und die anfänglich völlig fehlgeleitete Ermittlung haben zu Tage gebracht, dass auch und gerade der antimuslimische Rassismus in den letzten Jahren stark zugenommen hat. „Durch den Populismus in Teilen der Medien und Politik, wie das jüngst bei der BMI-Studie deutlich zu sehen war, werden vorhandene Stereotype und Vorurteile über Muslime dadurch noch weiter geschürt, was letztlich wiederum den Rassismus stärkt“, mahnte zudem Mazyek.

Der ZMD beteiligt sich im Rahmen seiner Mitgliedschaft im Interkulturellen Rat und im Forum gegen Rassismus an der Internationalen Woche gegen Rassismus, die bis zum 25. März geht. Zudem unterstützt der ZMD die bundesweite Protestaktion „Handeln. Jetzt. Es in 5 vor 12“ der Türkischen Gemeinde Deutschlands am 21. März und ruft seine Gemeinden und Mitglieder dazu auf,  sich daran rege zu beteiligen.



Ähnliche Artikel

» Gemeinsame Erklärung und Gedenkstätte: Oberbürgermeister äußern sich beschämt und bestürzt und rufen zum gesellschaftlichen Widerstand auf
» Nach Brandanschlägen: ZMD besucht Wuppertaler Synagoge, Bielefelder Moschee und Berliner Moschee
» 07.05.13 ZMD verliert sein Beiratsmitglied - Zum Tod einer grossen muslimischen Persönlichkeit: Fatima Grimm
» Auszeichnung des Muhammad-Nafi-Tschelebi-Preises
» Müssen Muslime in der Terrorecke verharren?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009