Das Grundgesetz im (Migrations)-Vordergrund: Artikel 14  Drucken



Eigentum, Erbrecht und Enteignung

Das Recht auf Eigentum war in der Geschichte hoch umkämpft. Immer wieder kam es zu staatlichen Enteignungen ohne Entschädigung. Durch die allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Jahr 1948 durch die UNO ist Eigentumsrecht ein Menschenrecht. In unserem Grundgesetz ist es in Artikel 14 geregelt. Er lautet:

1. Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

2. Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.

3. Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

Die sogenannte Eigentumsgarantie soll dem einzelnen Bürger einen Freiraum im Bereich seines Vermögens geben, um ihm eine eigenverantwortliche Lebensführung zu sichern.

Absatz 2 begrenzt aber diesen Freiraum durch die „Sozialpflichtigkeit“: Das Eigentum soll auch dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Zu den Rechten nach Artikel 14 gehören neben beweglichen Sachen auch Grundstücke, Patente, Urheberrechte, Hypotheken und Pfandrechte. Aber auch die Nutzungsrechte von Pächtern und Mietern sind in diesen Eigentumsrechten gleichgestellt.

Das heißt zum Beispiel, dass der Vermieter einer Wohnung den Mieter nur kündigen kann, wenn er ein „berechtigtes, von Gerichten überprüfbares“ Interesse daran hat. Er muss sich auch Kündigungsfristen entgegenhalten lassen. Das Eigentumsrecht bedeutet auch nicht, dass man auf das Eigentum Steuern zahlen muss. Eine Enteignung ist durch den Staat beispielsweise möglich, wenn eine Straße gebaut werden muss und der Eigentümer nicht verkaufen will. Der Staat muss bei einer Enteignung eine Entschädigung zahlen. Können sich Staat und Eigentümer nicht auf einen Betrag einigen, müssen die Gerichte entscheiden.

Die Beschränkungen die ein Eigentümer hinnehmen muss, gelten zum Beispiel auch im Arbeitsrecht. Die Arbeitnehmer können nicht ohne weiteres gekündigt werden. Der Eigentümer muss sich auch die gesetzlichen Mitbestimmungsrechte entgegenhalten lassen; also dem Betriebsrat bestimmte Entscheidungen über Eigentümerrechte einräumen.

Ganz aktuell werden die Urheberrechte im Internet diskutiert. Ein Buchautor oder der Regisseur eines Filmes hat Rechte an seinem geistigen Eigentum, so dass Bücher und Filme nicht ohne weiteres kopiert werden können, ohne dass eine Zahlung des Nutzers erfolgt.

Eigentumsrechte sind auch vererbbar. Hier kann der Staat aber eine Erbschaftssteuer auferlegen. Nicht vererbbar sind personengebundene Rechte, wie zum Beispiel die Mitgliedschaften in Vereinen, im Parlament oder private Rentenansprüche. Im Zweifel müssen die Gerichte entscheiden, wie weit Eigentumsrechte gehen und wie weit die Sozialpflichtigkeit.

Der Grundgehalt des Eigentumsrechts darf aber nicht angetastet werden. Deswegen gehört das Eigentumsrecht zu den existenziellen Grundrechten.

So spielt der Artikel 14 eine ganz entscheidende Rolle bei der Beurteilung von Individualrechten in einer Fülle von Rechtsgebieten, so dass immer wieder Abwägungen erfolgen müssen, die von den Gerichten überprüft werden könne.

Bernhard "Felix" von Grünberg ist Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags und dort u.a. integrationspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion. Der Jurist aus Bonn ist langjähriger Vorsitzender des Deutschen Mieterbund NRW und Bonn/Rhein-Sieg/Ahr e.V. und berät seit über 40 Jahren jede Woche ehrenamtlich und unentgeltlich Ratsuchende in miet-, sozial- und ausländerrechtlichen Fragestellungen. Von Grünberg ist stellvertretender Vorsitzender der UNO-Flüchtlingshilfe e.V. und war bis 2010 Vorsitzender der Aktion Courage e.V. gegen Rassismus.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 1435 / 2014

كل عام وأنتم بخير وعيدكم مبارك

Frohes Ramadanfest (2014 n.Chr.) und 1435 n.H.

Bayramınız Mübarek Olsun

Liebe Geschwister, wir wünschen Ihnen und Euch ein gesegnetes und frohes Ramadanfest zum 28. Juli 2014

Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist Montag der 28. Juli 2014

Schon Zakat gezahlt?

Anzeige

Hintergrund/Debatte

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten – Nachdenken über einen innerislamischen Dialog
...mehr

Gedenken zum 10. Jahrestag des NSU-Anschlages in Köln - Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck
...mehr

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis verliehen: Junger Politiker zeigt NPD die Stirn
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009