Newsnational Samstag, 12.11.2011 |  Drucken

Anzeige:


Rechte Terrorgruppen in Deutschland - 9 von insgesamt 10 Mordanschlägen kurz vor Aufklärung

ZMD: Fall von „home grown terror“ – Wir dürfen Islam- und Fremdenfeindlichkeit nicht bagatellisieren in unserem Land“- Generalbundesanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf - Der Mörder tötete am helllichten Tag, um ein Zeichen zu setzen.

Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, hat die Morde an einer Polizistin in Heilbronn sowie an neun ausländischen Ladenbesitzern als Terrorismus bezeichnet. “Für mich ist das ein klassischer Fall von home grown terrorists – und zwar über Jahre hinweg”, sagte er der “Mitteldeutschen Zeitung” (Samstag-Ausgabe) und fügte hinzu: “Wir dürfen Islam- und Fremdenfeindlichkeit nicht bagatellisieren in unserem Land. Das ist kein Angriff auf eine bestimmte Gruppe, sondern auf die Grundfesten unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft. Wir müssen den Hass und die Zwietracht, die der rechte Terror sät, als Demokraten entschlossener als bisher zurück weisen.” Mazyek betonte: “Das ist nicht der erste Fall dieser Art. Wir haben erst unlängst in Dresden einen rechtsextremistisch motivierten Mordanschlag erlebt.” 2009 war eine 32-jährige Ägypterin in einem Dresdener Gerichtssaal aus rassistischen Motiven von einem Russlanddeutschen ermordet worden. „Da fragen wir uns, warum diese Maßnahmen beim Rechtsterrorismus versagt haben.“

Gegen die inhaftierte Z. wird inzwischen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie Mordverdachts ermittelt

Heimtückische Mord-Serie auf Türken auf das Konto von Rechtsterroristen – auch Polizei spricht von Terrorzelle

Die heimtückische Mord-Serie beginnt am 9. September 2000 und wird Muster für mindestens neun weitere Morde. Es ist heller Tag, an einer großen Kreuzung bei Nürnberg verkauft Enver Simsek Blumen aus seinem Transporter heraus. Dann taucht der Mann mit der Ceska 83 auf. Er hat der tschechischen Pistole einen Schalldämpfer aufgesetzt und trägt die Waffe in einer Plastiktüte, richtet sie auf Simsek richten ihn hin. Weitere Menschen sterben: Abdurrahim Özüdogru, Süleyman Tasköprü, Habil Kilic, Yunus Turgut, Ismail Yasar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubasik und Halit Yozgat. Acht Türken, ein Grieche. Erst Anfang November 2011 wurde ein türkischer Imbissbudenbesitzer im sächsischen Döbeln von Unbekannten erschossen. Die Tatwaffe wurde im Fluss Mulde gefunden.

Jetzt: Nach Erkenntnissen der deutschen Sicherheitsbehörden sind die rechtsextremen mutmaßlichen Mörder einer Heilbronner Polizistin auch für die bislang rätselhaften sogenannten "Döner-Morde" verantwortlich, bei denen in den Jahren 2000 bis 2006 acht Türken und ein Grieche ermordet worden waren. Die Generalbundesanwaltschaft teilte mit, dass die Pistole, mit der die Opfer erschossen worden waren, im Umfeld des Trios gefunden wurde, das auch des Mordes an der Polizistin verdächtigt wird. "Es liegen zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass die Mordtaten einer rechtsextremistischen Gruppierung zuzurechnen sind", teilte die Generalbundesanwaltschaft mit und übernahm zugleich die Ermittlungen in beiden Fällen.

Nach Erkenntnissen der Strafverfolgungsbehörden hatten die beiden in Eisenach in einem Wohnmobil tot aufgefundenen Männer wie auch deren inzwischen verhaftete Gefährtin Beate Z. bereits vor zehn Jahren Verbindungen zu rechtsextremistischen Kreisen. So habe man bei der Durchsuchung der in die Luft gesprengten Zwickauer Wohnung von Z. auch Beweismaterial gefunden, das auf eine rechtsextremistische Motivation der Mordtaten hindeute.
Gegen die inhaftierte Z. wird inzwischen wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie Mordverdachts ermittelt.

Der Pistolenfund weckte jetzt Spekulationen über die Existenz einer bislang in Deutschland unbekannten rechtsextremen Terror-Gruppe. Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, erklärte, wenn sich die Hinweise bewahrheiten sollten, "hätte in Deutschland erstmals eine rechtsextremistische Terrorzelle eine entsetzliche Blutspur hinterlassen."




Ähnliche Artikel

» Wieviel Nazi-Terroristen sind noch auf freiem Fuß ? Weitere ungeklärte Mordattentate
» Erster ehemaliger Spitzenpolitiker übernimmt politische Verantwortung für das NSU-Desaster
» Mord? Ja, Mord! - Kommentar von Heribert Prantl
» 11.- 20.11.11 ZMD zum rechtsextremistichen Terror in Deutschland (Auszüge aus der Presse)
» 24.10.09 Zentralrat der Muslimen in Deutschland (ZMD) äußert sich zum Prozessauftakt im Mordfall Marwa El-Sherbiny

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

70 Jahre Grundgesetz – Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Ergebnisse des Religionsmonitor zum Thema „Religionsfreiheit“
...mehr

„Rückblick auf die Integrations- und Migrationspolitik der letzten Jahre“ - Sachverständigenrat veröffentlicht Jahresgutachten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009