Newsnational Sonntag, 11.09.2011 |  Drucken

Anzeige:


KRM: "Die Saat des Hasses und der steten Angst ist bisher nicht besiegt worden"

Muslime leiden weltweit unter den Folgen des 11. Septembers - Stellungnahme des Koordinationsrat der Muslime (DITIB, Islamrat, VIKZ und ZMD)

Der Koordinationsrat der Muslimen (KRM) mit seinen Mitgliedsverbänden – DITIB, Islamrat, VIKZ und ZMD – gedenken zum Jahrestag des 11. Septembers der vielen Opfer und ihrer Angehörigen. In zahlreichen Veranstaltungen sind die Repräsentanten des KRM heute in Deutschland unterwegs, um für die Toten und Hinterbliebenen zu beten.

Als Folge des schrecklichen Terroranschlags von New York, Washington und Pennsylvania verbinden viele Menschen auch die anschließenden Kriege in Afghanistan und Irak, die Folter in Abu Ghraib, das Gefangenlager Guantanamo, Aufweichungen unumstößlicher Menschenrechtsprinzipien im Zuge des Antiterrorkampfes und viele weitere Terroranschläge mit tausenden von Opfern weltweit.

Die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit muss stets gewahrt bleiben. Unsere Verfassung gibt die Koordinaten dafür vor. „Der Antiterrorkampf darf nicht auf Kosten der Freiheit zur Totalüberwachung führen, denn sonst haben die Terroristen gesiegt und unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft verloren“, sagte der KRM-Sprecher Aiman Mazyek zum Jahrestag des 11. Septembers heute in Berlin.

Die postterroristische Zeit ist eingeläutet

Zudem leiden die Muslime unter den Folgen des 11. Septembers: einen stetig wachsenden antimuslimischen Rassismus, der sich vermehrt durch Diskriminierungen, Übergriffe auf Muslime, Anschläge auf deren Gotteshäuser und einem latent entgegengebrachten Misstrauen äußert.
Angesichts des „arabischen Frühlings“, dem leidenschaftlichen Freiheits– und Demokratiedrang der arabischen Völker, wird klar, dass sich die Ideologie des Terrors nicht in die Köpfe einnisten konnte. Der Islam lehnt jeglichen Terror und Gewalt ab. Terror hat keine Religion.

„Die postterroristische Zeit scheint zum 10. Jahrestag des 11. Septembers eingeläutet zu sein. Doch die Saat des Hasses und der steten Angst, welche die Terroristen gesät haben, ist bisher nicht besiegt worden. Es liegt an uns Menschen – gleich ob Nichtmuslime oder Muslime - diesen giftigen Stachel nun in den nächsten Jahren zu entfernen“, so Mazyek abschließend.



Ähnliche Artikel

» ZMD hält bis Ende Ramadan und Eid am Maßnahmenkatalog des KRM fest
» KRM und ZMD fordert Schutz vom Staat für Muslime
» Nurhan Soykan (ZMD) neue KRM-Sprecherin
» Islamkonferenz - “Deutsche Muslime und auch Migranten haben etwas Besseres verdient.”
» Obamas Triumpf über Osama: Staatsfeind Nummer Eins getötet

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Rede Bundespräsident Schloss Bellevue: "Wenn wir sagen, 'ihr seid hier zuhause', dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben"
...mehr

"Integration kann keine Sieben-Generationen-Aufgabe bleiben, die nie abgeschlossen ist, weil man nicht Klaus oder Erika heißt", Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Festakt 60 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen
...mehr

Einstweilige Verfügung gegen umstrittenes Onlinemagazin erwirkt: Hass-Seite auf Islam und Muslime erleidet juristische Niederlage
...mehr

Hasserfüllte Taten gegen Muslime nehmen ständig zu - Claim. Allianz gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit trägt vor
...mehr

Zeithistoriker Wolfgang Benz wird 80 Jahre alt - Ein Mahner gegen Extremismus aller Art
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009