Newsnational Sonntag, 17.07.2011 |  Drucken

Längste Brücke der Welt von Ägypten nach Saudi-Arabien

In 50 Minuten übers Meer von Afrika nach Asien – Durch Hadsch-Pilger sollen u.a. die riesigen Baukosten von 5 Milliarden Euro wieder rein geholt werden

Ägypten und Saudi-Arabien wollen die längste Zug- und Autobahnbrücke der Welt über den Golf von Akaba bauen. Das seit 1988 diskutierte Projekt sei jetzt nach Angaben des ägyptischen Verkehrsministeriums endlich genehmigt worden. Bereits 2007 wurde der Grundstein für die erste Brücke zwischen Afrika und Arabien gelegt. Die insgesamt 32 km lange "Brücke der Freundschaft und Hoffnung" über den Golf von Aqaba wird Saudi Arabien mit Ägypten verbinden. Ägyptens Ex-Präsident Husni Mubarak hatte das Mammutprojekt kurz vor Beginn der Bauarbeiten vor fünf Jahren dann aufgrund israelischer Intervention wieder abbrechen lassen. Nun wird sie also doch gebaut werden und ein lang gehegter Traum in der Region soll nun wahr werden. Mit diesen Worten berichten ägyptische und saudische Zeitungen über das Projekt.

Ein saudi-arabischer Regierungssprecher erklärte dazu: "Wir lassen uns von niemandem in unsere Baupläne hereinreden. Die Straße von Tiran ist internationales Gewässer." Für Israel und Jordanien ist dieser Abschnitt des Roten Meeres als Zugang zum Indischen Ozean von großer Bedeutung. Die Brücke würde damit enorme ökonomische Vorteile nicht nur für die beiden Ländern bedeuten, sondern für die gesamte Region zum Vorteil reichen. Die hohen Baukosten des Brückenschlags sollen u.a. durch die Nutzungsgebühren von Millionen von Pilgern amortisieren werden.

Die insgesamt 32 km lange "Brücke der Freundschaft und Hoffnung" über den Golf von Aqaba wird Saudi Arabien mit Ägypten verbinden

32 Kilometer für 5 Milliarden

Die Brücke am Ausgang des Golfs von Aqaba wird aus zwei Abschnitten bestehen: Von dem saudi-arabischen Ras Hamîd zur ägyptischen Insel Tiran und von dort aus weiter zur Sinai-Halbinsel bei Scharm el- Scheich. Das auf ca. 5 Milliarden Euro veranschlagte teure Projekt, an dem die saudische "Bin Laden Gruppe" federführend beteiligt ist, soll in vier Jahren fertig sein.

Danach werden das saudische und ägyptische Festland in 50 Minuten zu erreichen sein, berichten arabische Zeitung und erinnern an die vielen schweren Fährenunglücke im Roten Meer, bei denen Tausende Menschen starben.



Ähnliche Artikel

» Vizekanzler macht seine Aufwartung in Saudi Arabien, das derzeit wichtigste Land im Nahen Osten
» Saudi-Arabien kritisiert Israels Reaktion auf arabischen Nahost-Friedensplan
» Einmal gehen die Erdölschätze zu Ende
» Israel greift Gaza an - Viele Tote und Verletzte
» Ägypten: Wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Entwicklung verbinden

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009