Leserbriefe Sonntag, 26.06.2011 |  Drucken

Leserbriefe



Thomas Wedemeyer schrieb:
"Diese Familie ist nicht anders als meine"


Ich möchte gerne den Dialog zwischen den muslimischen, größtenteils zugereisten Mitbürgern und dem in diesem Land lebenden Deutschen (bestenfalls Christen) verbessert wissen. Ich werde Ihnen jetzt einfach mal eine Geschichte erzählen die aus dem Leben gegriffen ist - und - die eigentlich die Dinge auf den Punkt bringt. Der Punkt ist nur nicht dort, wo man ihn vermutet.
Die Geschichte: Nachdem das Haus meiner verstorbenen Großmutter von den Miterben geplündert wurde und der Rest an vermutlichem Wert zu Auktionen gebracht wurde, kam es zu folgender Situation:
Sie stellen sich bitte eine Bestlage in einer deutschen Großstadt vor. Gegenüber meines Hauses befindet sich ein Sperrmüllhaufen von ca. 8 Gegenständen. Ein Transporter fährt vor und Ali, Hassam, Abbdullah (Entschuldigung, mein Gedanke)... wie auch immer... fährt vor... lädt ein und ich ruf aus dem Fenster.
Er kommt rüber, geht in mein Haus, lädt Metall ein, guckt überall hin, fragt doof, guckt doof - AHA. Ich habe ein richtig schlechtes Gefühl.
Nun bietet er mir die Räumung des Hauses an. Nach kurzer Zeit rufe ich ihn an und sage "O.K. Dein Auftrag, mach es." Er sagt zu und fängt an zu arbeiten. Er bringt natürlich weitere "Ali´s, Hassam´s u. Abbdulah´s mit. Nicht alle sprechen Deutsch. Ich habe inzwischen schon ein richtiges "Scheissgefühl" in mir. Was sind das für Leute. Schlimm, schlimm, schlimm.

Nun aber wendet sich das Blatt: Wir sprechen mehr miteinander, er hat ein kleine Kind, ich habe eine kleines Kind, er bringt seine Frau und das Kind mit. Er sitzt inzwischen "privat" bei mir auf der Terrasse und ich gehe mit ihm Essen.
Der Typ ist total nett und auch seine Frau (mit Kopftuch) ist absolut in Ordnung. Ich dachte immer, Kopftuch bedeutet Unterdrückung und Isolierung. Diese Familie ist nicht anders als meine. Nun sind Sie an der Reihe! Sorgen Sie dafür, dass der islamische und der christliche Glauben keine Barrieren haben.
Gehen Sie in die Offensive und machen Sie den "Deutschen" klar, das der Islam nicht gleichbedeutend mit Terror und Hass ist. Wir können zusammen leben, Sie müssen aber dabei helfen. Ich tue es ab sofort auch. Ich möchte mich an dieser Stelle auch für meine Vorurteile entschuldigen.


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Jeder soll nach seiner Facon selig werden Ausstellung „Türcken, Mohren und Tartaren“ in Wustrau
...mehr

Erneute Verwirrung um die Causa Khorchide, der barmherzige Umgang untereinander im Kontext neuerlicher Beschuldigungen und ein Wort zum neuen Gastdozenten Bekir Alboga
...mehr

Ressentimentgeladene Diskussion über Salafismus lenkt ab, dass der Islam zum gegenwärtigen Zeitpunkt dem Juden- und Christentum weder rechtlich gleichgestellt noch im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaft gleichwertig ist - Von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009