Newsnational Montag, 16.05.2011 |  Drucken

Fanatischer Christ enthauptet ahnungslose Zivilistin auf offener Straße

Nach der Bluttat findet die die Polizei Altar mit Jesusbild und Bibel in der Wohnung des Täters - Was wirklich geschah - Versuch einer medialen Manipulation

So müsste die Überschrift lauten, wenn man die Dinge mit der Lesart von Politically Incorrect & Co lesen würde – mit anderer Religionszugehörigkeit versteht sich. Weiter würde es im Bericht lauten:
Eine grausame Bluttat ereignete sich im Badeort Los Cristianos im Südwesten der Insel Teneriffa. "Ein Mann rannte mit etwas Blutigem in der Hand umher, hinter ihm war ein Sicherheitsmann. Dann hat er es auf den Boden geworfen, und es hat mich beinahe getroffen", berichtete ein Augenzeuge namens Bernardo dem Radiosender Cadena Ser. "Was er in der Hand hatte, war ein Kopf."

Offenbar hatte der Mann zuvor einer ahnungslosen Frau aufgelauert und sie zunächst verfolgt. Als sie in einen Supermarkt ging, nahm er dort ein langes Messer und stach auf die Frau ein. Die wehrlose Frau wurde anschließend von dem Mann auf brutalste Weise enthauptet. „Überall war Blut“, berichtete eine Augenzeugin, „wie kann man nur so unmenschlich sein“.

Bei dem Opfer handelt es sich um eine fünffache Großmutter, die sich nach ihrer Pensionierung auf Teneriffa niedergelassen hatte. „Sie war das Licht unserer Familie“, sagte eine ihrer zwei Töchter. Die Angehörigen standen unter Schock.

Bei dem Täter handelt es sich um einen Mann mit südländischem Aussehen, der vermutlich aus Bulgarien stammt. Der Mann war offenbar ein extremistischer Christ: die Polizei fand in seiner Wohnung einen Altar mit Jesusbild und einer Bibel. Seine Berufung auf seinen christlichen Glauben ging offenbar so weit, dass er sich selbst schon als Gott bezeichnete. „Ich bin Gott“ soll er gesagt haben, berichten Zeugen.


Was faktisch geschah:

Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat im Badeort Los Cristianos auf der Insel Teneriffa in einem Wahnanfall mit einem Messer auf eine Frau eingestochen und sie anschließend enthauptet.

Der Mann war offensichtlich geistig gestört und lebte mit anderen Obdachlosen in einer heruntergekommenen Unterkunft. Auf Fotos seiner Behausung erkennt man auch einen kleinen Altar mit Jesusbild und Bibel.

Der Mann war zuvor schon auffällig geworden. Erst im Februar sei er aus der einer psychatrischen Klinik entlassen worden sein. In den vergangenen Tagen soll er sich besonders aggressiv verhalten und Touristen belästigt haben. "Ich bin Gott und ich werde dich fertig machen. Ich werde dich zerstören", soll er geschrien haben.




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2017

Ramadan 2017

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Samstag, der 27. Mai 2017. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Sonntag, der 25. Juni 2017.

KRM  Ankündigung:  (auf Deutsch)
                              (auf Arabisch)

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Reicht es nicht, wenn Özil vor dem Spiel für Deutschland betet" - die absurde Debatte über die Leitkultur. Kommentar von ZMD Vors. Aiman Mazyek
...mehr

"Moschee für Kölle" - Zentralmoschee kurz vor Inbetriebnahme
...mehr

Aftermovie "Kongress der Allianz für Weltoffenheit" (04 Mai. 2017)
...mehr

Internationale Tagung deutschsprachiger Islamologen - "Islam als Bereicherung Deutschlands"
...mehr

Marrakesch Deklaration in Deutschland angekommen - Muslimische Erklärung zur Zukunft mit anderen Religionen und Rechten von Minderheiten
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009