Artikel Mittwoch, 11.05.2011 |  Drucken

Anzeige:


IslamForum: 700 000 muslimische Jugendliche in Deutschland endlich fördern

Die Kinder und Jugendlichen aus muslimischen Familien erfahren – wie andere Jugendliche aus sozial schwachen Schichten auch – Benachteiligungen im Bildungssystem. Sie sind überproportional in Hauptschulklassen und in nicht qualifizierenden Klassen der Berufsschulen vertreten und haben weniger Chancen auf eine Ausbildungsstelle und eine qualifizierte berufliche Tätigkeit.

Sie werden auch aufgrund ihrer ethnischen Herkunft benachteiligt. Bei gleichen Voraussetzungen wie bei Einheimischen werden Schüler und Schülerinnen mit ausländischer Migrationsgeschichte seltener für den Besuch des Gymnasiums vorgeschlagen. Bei der Bewerbung um Ausbildungsstellen sind ihre Chancen auch bei guten schulischen Voraussetzungen gering. Neuere Untersuchungen, bei denen es um die Bewerbung um Praktikumsstellen geht, belegen, dass Personen mit türkischem oder arabischem Namen seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden. Deutlich reduzierte Chancen auf eine Berufsausbildung oder einen Arbeitsplatz haben muslimische Frauen die ein Kopftuch tragen, unabhängig von ihrer Qualifikation und ihren Kompetenzen.

Dabei unterscheiden sie sich in ihren vielfältigen Einstellungen zu Religion kaum von Jugendlichen mit christlicher Glaubenszugehörigkeit. Auch die Einstellungen zur Demokratie sind nicht anders als bei den übrigen Jugendlichen (vgl. die Untersuchungen von Peter Wetzel und Karin Brettfeld: Muslime in Deutschland – Integration, Integrationsbarrieren Religion sowie Einstellungen zu Demokratie, Rechtsstaat und politisch-religiös motivierter Gewalt, Universität Hamburg, Institut für Kriminalwissenschaften – Abteilung Kriminologie im Juli 2007).

Die folgenden Gesichtspunkte wollen dazu beitragen, eine
Debatte über die Zukunft der Organisation muslimischer Jugendarbeit anzustoßen, siehe dazu unterer Link, um weiter zu lesen.



Lesen Sie dazu auch:
Muslimische Jugend förden

Ähnliche Artikel

» Muslime gehören zur deutschen Gesellschaft: 10 Jahre Deutsches Islamforum - Von Jürgen Micksch
» Tatort U-Bahn München: Opfer Josef K. verdankt Bosnier Mirza T. wahrscheinlich sein Leben
» Kreative Projekte von jungen Muslimen
» Erster muslimischer Poetry Slam – Auftakt am 17. Dezember in Berlin
» "Pssssst, über solche Themen redet man doch nicht!"

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) gibt bekannt, dass der Fastenmonat Ramadan (erster Fastentag) am Donnerstag, den 18. Juni 2015 beginnt und am Donnerstag, den 16. Juli 2015 endet. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 17. Juli 2015.

Weitere Informationen zur Berechnung Islamische Feiertage 2015-2019

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Die Codes der Toleranz - Ein Konzept für eine Globalisierung der Mitmenschlichkeit. Buchbesprechung von Mohammed Khallouk
...mehr

Der Körper des Anderen oder die Kritik an der islamischen Orthodoxie - Von Rachid Boutayeb
...mehr

Vatikan: Ohne Zweistaatenlösung kein Friede in Nahost
...mehr

Islamische Schriftkunst des Kufischen – Geometrisches Kufi in 593 Beispielen.Eine Buchvorstellung von Prof. Mohammed Khallouk
...mehr

Interkultureller Rat mit geballtem Programm bis zum 29.März zur "Woche gegen Rassismus" - 1.300 Veranstaltungen in über 300 Städten und Gemeinden und auch wieder Moscheen
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009