Leserbriefe Montag, 07.03.2011 |  Drucken

Leserbriefe



Reiner Moysich schrieb:
Moscheebau - Christentum - Menschenrechte


Als Karlsruher Bürger finde ich es zunächst grundsätzlich begrüßenswert, wenn in Karlsruhe eine deutschsprachige Moschee gebaut wird. Dies entspricht ganz der gesetzlich garantierten Religionsfreiheit, fördert die Integration und allgemein die Vielfalt des menschlichen Lebens in Karlsruhe.
Jedoch hat auch diese Freiheit - wie jede Freiheit - Grenzen; nämlich dort, wo die religiöse oder nichtreligiöse Weltanschauung von anderen anfängt. Darum unterstütze ich die beiden katholischen und evangelischen Dekane Bechtold und Vogel, welche als Grundvoraussetzung für solch einen Bau die Anerkennung der Menschenrechte sehen.
Denn nur dann ist ein friedliches Miteinander möglich, welches sehr erfreulicher Weise der Leiter des Muslimkreises Karlsruhe, Herr Aslandur, anstrebt.
Die Menschenrechte verbieten die Bevorzugung oder Benachteiligung irgendeiner religiösen oder nichtreligiösen Weltanschauung.
Dies bedeutet z.B., dass jeglicher Absolutheitsanspruch verboten ist. Tatsache ist jedoch, dass Islam, Christen- und Judentum leider noch immer ihre gleich lautenden kriegerischen Ansprüche aufrecht halten, jeweils die allein wahre und gültige Religion zu sein und als solche anerkannt zu werden.
Daher gab und gibt es bis in die Gegenwart hinein unzählige grausam Ermordete auf allen Seiten! Somit verlangen die beiden Karlsruher Dekane vom in Karlsruhe zu predigenden Islam etwas, was sie von ihrer eigenen Religion überhaupt nicht verlangen! Obendrein bestehen beide Kirchen massiv menschenrechtswidrig - und dabei klar entgegengesetzt zur christlichen Nächstenliebe! - auf sehr vielen Bevorzugungen (insbesondere Kirchensteuer und viele christliche staatliche Feiertage). Hierzu passt, dass der Vatikan noch immer nicht die Menschenrechte anerkannt hat!

Die nur allzu berechtigte Forderung der Dekane nach Anerkennung der Menschenrechte vor einem Moscheebau in Karlsruhe erscheint daher völlig unglaubwürdig, wenn sie nicht zugleich auch fordern, dass ihre Kirchen geschlossen oder gar abgerissen werden sollen, solange nicht die Oberhäupter ihrer Religionen offiziell den Absolutheitsanspruch entfernen und die Menschenrechte anerkennen!


Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009