Artikel Samstag, 26.02.2011 |  Drucken

Das Testament von Pater Christian de Cherge aus Algerien – Eindrucksvolles Beispiel eines gelebten christlich-islamischen Dialoges über den Tod hinaus

Wenn es mir eines Tages geschehen sollte – und das könnte heute sein – ein Opfer des Terrorismus zu werden, der sich nun auch gegen alle fremden in Algerien zu richten scheint, so möchte ich, dass meine Gemeinschaft, meine Kirche, meine Familie, sich daran erinnern, dass mein Leben Gott und diesem Land geschenkt war.
Sie mögen annehmen, dass der einzige Meister eines jeden Lebens diesem schrecklichen Hinscheiden nicht fremd gegenüberstehen kann. Sie mögen für mich beten. Wie soll ich würdig sein für ein solches Opfer? Sie mögen diesen Tod im Zusammenhang mit so vielen Toden im Zusammenhang mit so vielen Toden sehen, die ebenso gewalttätig waren, aber in der Gleichgültigkeit dieser zeit namenlos geblieben sind.

Mein Leben hat keinen höheren preis als ein anderes; es hat aber auch keinen geringeren. Auf keinen Fall aber hat es die Unschuld der Kindheit bewahrt. Ich habe genügend lange gelebt, um zu wissen, dass auch ich Komplize des Bösen geworden bin, das leider in der Welt die Oberhand zu behalten scheint, Komplize gar dessen, der mich dereinst blind erschlagen wird.

Ich möchte, wenn dieser Augenblick kommt, so viel ruhige Klarheit haben, dass ich die Verzeihung Gottes und meiner Menschengeschwister anrufen kann, aber ebenso, das ich dem aus ganzem Herzen vergeben kann, der mich umbringen wird.

Ich kann einen solchen Tod nicht wünschen. Es scheint mir wichtig, das zu bekennen. Ich sehe nicht, wie ich mich freuen könnte, dass dieses Volk, das ich liebe, ohne Unterschied wegen meiner Ermordung angeklagt wird.
Das, was man die ’Gnade des Martyriums’ nennen mag, ist zu teuer bezahlt, wenn man sie einem Algerier schuldet, wer dieser auch immer sei. Vor allem dann, wenn er sagt, er handle aus treue zu dem, was er für den Islam hält.

Ich weiss wohl, wie sehr man die ALGERIER in Ihrer Gesamtheit mit Verachtung belegt hat. Ich kenne auch die Karikaturen des Islam, die ein gewisser islamischer Fundamentalismus hervorgerufen hat, Es ist zu leicht, sich ein ruhiges Gewissen zu machen, indem man den religiösen Weg des Islam mit dem fundamentalistischen Integrismus und seinen Extremisten gleichsetzt.

Algerien und der Islam: für mich ist das etwas anderes, für mich ist das wie Leib und Seele.
Ich habe es genügend beteuert: Im Hinblick auf alles, was ich erhalten habe. Glaube ich hier so oft den klaren Leitgedanken des Evangeliums wiederzufinden, das ich damals auf den Knien meiner Mutter, die meine allererste Kirche war, gelernt habe, genau hier in Algerien,. Und damals schon im großen Respekt vor den muslimischen Gläubigen.

Mein Tod scheinen denen recht zu geben, die mich immer zu naiv oder zu idealistisch angesehen haben, „Er mag uns hetzt sagen, was er darüber denkt!“ Aber jene, die so dachten, müssen wissen, dass nun endlich meine Neugier zufriedengestellt wird.

Nun werde ich, wenn es Gott gefällt, meinen Blick mit dem Gottes des Vaters vereinen dürfen, um so mit ihm seine Kinder aus dem Islam zu betrachten, und zwar so, wie Er sie sieht., ganz erleuchtet von der Herrlichkeit Christi, auch sie Früchte seines Leidens, angetan, mit den Gaben des Geistes, dessen tiefverborgene Freude immer die sein wird, die Gemeinschaft zu begründe und die Ähnlichkeit wiederherzustellen, indem er mit all den Unterschieden unter den Menschen spielt.

Dieses verloren Leben, das so ganz meines ist, es wird ebenso ganz das ihre sein. Ich danke Gott, von dem mir scheint, er wollte dieses Leben ganz für diese Freude, gegen alles und trotz allem.
Ich diesem dank mit dem nun alles über mein Leben gesagt ist, schließe ich sicher euch ein, Freunde von gestern und von heute, Ihr lieben Freunde von hier, meine Schwestern und Brüder, hundertfach hinzugeschenkt, wie es versprochen war.

Und auch Du bist eingeschlossen, Freund meines letzten Augenblicks, der Du nicht weißt, was Du tust! Ja, auch für dich will ich diesen dank und dieses A-Dieu, das Du beabsichtigt hast. Dass es uns geschenkt sei, uns als glückliche Schächer im Paradies wiederzusehen,. Wenn es Gott, dem Vater von uns beiden, gefällt-. Amen.
Inch ‚Allah. Algier 1. Dezember 1993, Tibihirine 1. Januar 1994 CHRISTIAN. (übersetzt aus dem Französischen von Rupert Neudeck)




Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Die syrische Frau" Ein Beitrag verfasst von Adnan Wahhou - Provinz Aleppo
...mehr

IFIS&IZ veranstaltete wissenschaftliche Fachtagung zu „Salafismus in Deutschland“
...mehr

Verhältnis zwischen Religion und Staat - Zwischen "Verteufelung und unkritischer Verherrlichung" benötigten Islam und Muslime vor allem Fairness
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek im Kuratorium des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft aufgenommen
...mehr

Muslim-Sein und Deutsch-Sein sind keine Gegensätze, sondern gelebte Normalität für Millionen Menschen in Deutschland.
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009