Artikel Mittwoch, 11.08.2010 |  Drucken

Erste Hilfe leisten für die Seele: Neuer Ausbildungskurs für muslimische Notfallbegleiterinnen und Notfallbegleiter

Menschen helfen, die Opfer von Unfällen, Katastrophen oder Gewalt sind. Hinterbliebenen beistehen bei Suizid, plötzlichem Kindstod. Rettungskräfte und Polizei unterstützen, wenn Todesnachrichten überbracht werden müssen. All dies gehört zu den Aufgaben der Notfallseelsorge und Krisenintervention. Um muslimische Opfer angemessen betreuen zu können, braucht es Musliminnen und Muslime, die bereit sind, ehrenamtlich als Notfallbegleiter die bestehenden Notfallseelsorgedienste zu unterstützen.

Ab November findet dazu ein Ausbildungskurs in Köln statt. Er wird angeboten von der Christlich-Islamischen Gesellschaft in Kooperation mit dem Landespfarramt für Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland und mit Unterstützung muslimischer Organisationen.

Das Kursangebot richtet sich an engagierte Musliminnen und Muslime, die ehrenamtlich in der Notfallbegleitung mitarbeiten möchten. Der Kurs vermittelt die Qualifikation zur Zusammenarbeit mit örtlichen Notfallseelsorgediensten. Die theologischen und rituellen Anforderungen aus muslimischer Sicht werden besonders berücksichtigt. Die Kursinhalte werden von muslimischen und christlichen Fachleuten vermittelt.

Der Kurs besteht aus sechs Tagesseminaren und findet in Köln statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Interessierte können sich bis zum 1. Oktober 2010 um einen Teilnahmeplatz bewerben, wenn sie:
• Muslim/Muslima
• mindestens 25 und höchstens 65 Jahre alt
• persönlich geeignet
• bereit zur Teilnahme am gesamten Kurs
• bereit zur Mitarbeit im örtlichen Notfallseelsorgedienst
sind.

Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie hier: www.christenundmuslime.de




Lesen Sie dazu auch:
Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden Sie hier: www.christenundmuslime.de

Ähnliche Artikel

» Rupert Neudeck: Ein nimmermüder Menschenfischer wird 70!
» Gemeinsam statt einsam - Von Murad Wilfried Hofmann
» Das „Projekt Weltethos“ als Vermittler zwischen Juden und Muslimen von Muhammad Sameer Murtaza
» Für KRM und EKD ist der Dialog kein Lippenbekenntnis mehr
» 15.04.2015 Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow lud ZMD in die Staatskanzlei ein

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek und Stellv.Vors. Nurhan Soykan auf Einladung des Bundespräsidenten Steinmeier und Frau Büdenbender beim diesjährigen Sommerfest
...mehr

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009