Artikel Montag, 02.08.2010 |  Drucken

Buchbesprechung: "Islam mit europäischem Gesicht: Perspektiven und Impulse" von Benjamin Idriz, Stephan Leimgruber, Stefan Jakob Wimmer

Der Islam in Europa - die erhitzten Debatten über Kopftücher und Minarette haben auch dem letzten klar gemacht, dass der Islam schon längst ein europäisches und damit deutsches Thema ist. Die Integrationsfrage ist zum Dauerthema geworden und fordert neue Antworten jenseits von Stereotypen. Am Modell der bosnischen Muslime, die schon lange einen in Europa beheimateten Islam leben, setzen sich christliche und islamische Autoren mit Strukturen und Traditionen, aber auch mit dem Ruf nach Wandel und Weiterentwicklung des Islam auseinander. Dabei zeigen sie nicht nur praxisrelevante Perspektiven für das Zusammenleben auf, sondern wagen sich auch die Frage der staats- und gesellschaftspolitischen Bedeutung des Islams.

Anliegen dieses Buches ist es zu überlegen, welches Gesicht, welche Eigenschaften und Konturen der Islam in Europa haben kann und soll. Ausgangspunkt ist der auf dem Balkan gewachsene Islam, der zeigt, dass ein Miteinander von Christen, Juden und Muslimen möglich ist. Ergänzend werden Grundzüge des Islams in Deutschland und Österreich vorgestellt. Im Mittelpunkt des Buches steht die „Deklaration europäischer Muslime“ von Mustafa Cerić. Diese Erklärung weist Manifest-Charakter auf und wird im Buch aus verschiedenen Perspektiven diskutiert. Sie zeichnet mit ihren Klarstellungen und Forderungen, an Muslime wie auch an Nicht-Muslime, einen Entwurf, wie die gemeinsame Zukunft in Europa aussehen könnte. Hinzu kommen Gedanken über den islamischen Denker Husein Djozo (1912–1982), über das Leben in einer modernen Moscheegemeinde (Penzberg), über die Gestalt eines islamischen Religionsunterrichts und nicht zuletzt über wünschenswerte Strukturen und das Selbstverständnis von Muslimen in Deutschland. Das Buch soll einen kritisch-konstruktiven Beitrag zum Miteinander der Kulturen und Religionen in Europa leisten.

Bücher über Islam in Europa gibt es bereits, und mit Blick auf die weiter zunehmende Brisanz der Thematik wird man in näherer Zukunft mit einer Flut von Beiträgen unter diesem oder vergleichbaren Titeln rechnen dürfen. Das Thema ist in Bewegung, es bewegt die Gemüter und es erhitzt sie auch. Dass wir Europäer, gleich welchen Hintergrunds, nicht mehr an einer Auseinandersetzung mit dem Islam – nicht nur als Vor- oder Nachbereitung exotischer Urlaubsreisen, sondern hier bei uns zu Hause – vorbei kommen, zeigen nicht nur die dramatischen Entwicklungen, mit denen dieses Jahrzehnt begonnen hat; das zeigen auch die Moscheebaupläne in Köln und an vielen anderen Orten, die unsere Städte verändern. Dass anstelle der Auseinandersetzungen besser eine Form von aufrichtiger und fundierter Ineinandersetzung treten sollte, dafür steht in München die neue Initiative für ein "Zentrum für Islam in Europa – München (ZIE-M)", die Perspektiven für eine gelingende Einbindung in die Stadtgesellschaft entwirft.

Das Anliegen des vorliegenden kleinen Bandes ist es ausdrücklich nicht, alle Aspekte dieses ebenso komplexen wie ergiebigen Feldes zu behandeln, oder auch nur anzusprechen. Wir wollen hier einen Ansatz in den Mittelpunkt rücken, der einem prominenten, in Europa beheimateten und verwurzelten Muslim zu verdanken ist: Die "Deklaration europäischer Muslime" von Mustafa Cerić, dem geistigen Oberhaupt der bosnischen Muslime. Dieser Erklärung mit Manifest-Charakter, die im Jahr 2005 verfasst und 2006 öffentlich vorgestellt wurde, zeichnet mit ihren Klarstellungen und Forderungen, an Muslime und an Nicht-Muslime, einen Entwurf, wie die gemeinsame Zukunft in Europa aussehen könnte. Dabei versteht sich das Dokument selbst als Diskussionsgrundlage, an der weiter gearbeitet und über die in einzelnen Fragen auch kritisch gerungen werden soll. Wenn unser Buch einen Beitrag leistet, um diese Debatte in Gang zu bringen und zu fördern, dann trägt es hoffentlich zu einem konstruktiven und gedeihlichen Miteinander bei.


Buchbesprechung: "Islam mit europäischem Gesicht: Perspektiven und Impulse" von Benjamin Idriz, Stephan Leimgruber, Stefan Jakob Wimmer (256 Seiten, 1. Auflage, Art.Nr.: 978-3-7666-1397-4)
Für Bestellung: http://www.religioeses-sachbuch.de/index.php?page=search&keywords=Islam
oder siehe unterer Link




Lesen Sie dazu auch:
http://www.islam-penzberg.de/
Islamisch Charta des Zentralrates der Muslime in Deutschland

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Treffen war erfolgreich - Vergangenen Sonntag fand die im letzen Jahr begonnene Reihe der Dialogkonferenz des ZMD Landesverbands Nordrhein-Westfahlen statt. Zahlreiche Gemeinden haben sich daran beteiligt
...mehr

Musterpredigt (Freitagsgebet am 15.03.19) des ZMD anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus
...mehr

69. Berlinale-Oray - Am 7. Februar 2019 startete zum 69. Mal das internationale Filmfestival Berlinale. Bis zum 17. Februar zeigt man in verschiedenen Sparten Filme aus aller Welt
...mehr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen dazu aufgerufen, "das Gespräch wieder häufiger direkt miteinander zu suchen"
...mehr

Islamischen Theologe aus Münster und Stellvertretender Leiter des ZIT, Ahmad Milad Karimi erhält "Voltaire-Preis" der Uni Potsdam
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009