Newsnational Donnerstag, 24.06.2010 |  Drucken

“Deutscher” schießt Deutschland ins Achtelfinale

Wir freuen uns! Der deutsche Muslim Mesut Özil schießt im Spiel Deutschland - Ghana das entscheidende Tor – Deutschland und Ghana sind im Achtelfinale. Ein Spiel, drei Gewinner: Deutschland, Ghana und die Integration. Vor der WM ist Özils Verlobte, die Schwester der Sängerin Sarah Connor, zum Islam übergetreten.

Kurz vor dem Spiel betet Mesut Özil zu Gott und rezitiert dabei aus dem Koran. Sein Gebet hat uns allen weitergeholfen. Die Muslime freuen sich besonders an diesem Tag: gelebte und echte Integration in lebendiger Form. Als Krönung stehen nach 90 Minuten drei Sieger auf dem Platz: Deutschland, Ghana und die Integration. Schaut man sich den deutschen WM-Kader an, so wird schnell klar, dass das, worauf wir seit Jahrzehnten alle warten, im Fußball längst angekommen ist. Von 23 Spielern sind mindestens neun mit Migrationshintergrund "ausgestattet". Und dass die Integration dort funktioniert – dafür sprechen unsere Erfolge bei der Meisterschaft.

Doch in den letzten Wochen lief nicht immer alles rund in der deutschen Nationalmannschaft. Noch kurz vor der WM foulte Kevin-Prince Boateng den deutschen Kapitän Michael Ballack so heftig, dass dieser nicht bei der diesjährigen Meisterschaft in Südafrika teilnehmen kann. Pikanterweise spielte Jerome Boateng (der Halbbruder von Kevin-Prince Boateng) gestern im gleichen Spiel wie sein Bruder. Letzterer jedoch für Ghana. Eine solche Herausforderung in der Welt der Sportlichkeit wurde selten mit soviel Souveranität gemeistert.

Wir wünschen uns: Deutschland, nimm dir ein Beispiel an unserer Elf! Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! (MM)



Ähnliche Artikel

» Roland Kochs Rendevouz mit den Arabern
» Muslime in Deutschland - ausgegrenzt oder zugehörig? Historische Stereotype zu Juden werden gegenwärtig auf Muslime umgedeutet - Geht das? Von Mohammed Khallouk
» „Aufstiegsorientiert, gläubig und hochqualifiziert“
» Mazyek appelliert an Bundeskanzlerin: Sorgen und Ängste ernst nehmen und sich auch hinter muslimische Deutschen stellen
» Debatte: Zentralrat fordern eigene gesetzliche Feiertage für Muslime – Es geht nicht um einen arbeitsfreien Tag für alle

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Peter Scholl-Latour –PSL- zum letzten Geleit. Von Harald Moritz Bock
...mehr

Was können Muslime gegen Antisemitismus und andere gruppenspezifische Menschenfeindlichkeit tun? Von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Islamfeindlichkeit und Antimuslimischer Rassismus erreichen neuen Höhepunkt Jede Art der Menschenfeindlichkeit ist abzulehnen. Von Yasin Baş
...mehr

RAMSA zieht ein positives Fazit aus der Kampagne „Tag gegen antimuslimischen Rassismus“, die vom 17. Juni bis 1. Juli stattfand und bedankt sich bei den zahlreichen Unterstützern
...mehr

Schrift zum Ramadan von Muhammad Sameer Murtaza: Gott , der Barmherzige, der Erbarmer, der Gerechte, der Liebevolle
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009