Artikel Montag, 21.06.2010 |  Drucken

Sechs Wochen im Rollstuhl: Über die Heuchelei in unserer Gesellschaft

Als ich mich seinerzeit für sechs Wochen in einen Rollstuhl setzte, um das Leben eines Behinderten zu erleben, durfte ich erfahren, was es heißt, außerordentlich freundlichen Menschen gegenüber zu stehen, die mich am liebsten zum Mond gewünscht hätten. Dass ich das tat, war ein Bestandteil meiner Abschlussarbeit zum Staatsexamen für Heilpädagogik.
Bewusst stellte ich mich überall, wo viele Menschen vorbei oder durch mussten, in den Weg und zwar so, dass ich für alle einfach nur ein Hindernis war. Doch keiner sagte etwas Abfälliges, alle hetzten an mir mehr Schlecht als Recht vorbei. Wenn sie sich dann weit genug weg wiegten, vernahm ich dann oftmals jene zynischen Bemerkungen, die sie sich nicht trauten, mir gegenüber zu äußern.

Ich glaube, ich hätte rülpsen und furzen können, wie ich wollte, alles nur nette Menschen um mich oder solche, die sich schnell entfernten. Der Eine oder Andere quälte sich dabei sogar ein Lächeln ab. Irgendwie fühlte ich mich richtig mächtig. Ich spürte, dass Behinderung einem auch Macht gibt, einen Anderen seinen Willen aufzuzwingen, ohne dass er sich zu wehren traut.

Nanu, waren die Menschen plötzlich alle lieb geworden?
Schon immer hatte ich mich gewundert, wie sehr sich Menschen erregen, wenn es um ein Element in unserer Gesellschaft ging, dass etwas von der Norm abweichte, eben etwas anders war und über dieses Element dann in irgendeiner Form abwertend geurteilt wurde.
Doch war das immer ehrlich? Erstaunlicherweise treten solche Erregungszustände immer nur dann auf, wenn Publikum vorhanden ist, wo sich der Einzelne dann selbst darstellen kann.

Diese Menschen suchen dann das Haar in der Suppe und regen sich über geringschätzige Bemerkungen und Witze auf, wenn genügend Zuhörer vorhanden sind. Es ist übrigens interessant, das anzutesten. Man braucht dem Ball nur einen Denkansatz anzuhaften und dann einwerfen. Schon knallen die Phantasien mit Unterstellungen durch und Jeder will sich mit der angepassten Meinung präsentieren.
Doch wenn diese Leute sich unbeobachtet fühlen oder Farbe bekennen müssen, sieht die Wirklichkeit schon völlig anders aus. So mancher Opa oder so manche Oma wird ein Liedchen davon singen können, wenn sie plötzlich gepflegt werden mussten.

Auch das Vokabular ändert sich sehr rasch, wenn diese Geschöpfe sich so geben können, wie sie wirklich sind. Es gibt weiterhin Witze über Minderheiten. Und es wird weiterhin herzlich darüber gelacht. Auch jene lachen dann, die sich vor Publikum darüber aufgeregt hatten. Leider.
Das verstehe ich unter Heuchelei.Doch Gott weiß und sieht das...
Kurt Nickel





Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

New philosophical and theological foundations for Christian-Muslim dialogue - Bericht über die Konferenz der ESAS Class World Religions
...mehr

Kopftuchverbot an Grundschulen - Eine Scheindebatte wird auf dem Rücken aller Muslime ausgetragen
...mehr

CDU Fraktion ehrt Qasim Akbar für ehrenamtliches Engagement für Gemeinwohl
...mehr

70 Jahre Grundgesetz – Bertelsmann Stiftung veröffentlicht Ergebnisse des Religionsmonitor zum Thema „Religionsfreiheit“
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009