Newsnational Sonntag, 21.03.2010 |  Drucken

ZMD sucht das Gespräch mit dem Bundesinnenminister

Deutliche Kritik am Konzept der Deutschen Islamkonferenz - ZMD stimmt einer Teilnahme der DIK in gegenwärtigen Form nicht zu

In den letzten Tagen gab es zeitweise verwirrende Berichte über den Verbleib und Teilhabe des KRM und den Religionsgemeinschaften in der DIK.
Der Zentralrat bringt in einer heute veröffentlichten Stellungnahme deutlich seine Kritik zum Ausdruck und beschreibt sein weiteres Vorgehen. Wir veröffentlichen hiermit in Gänze die heutige Presseerklärung:


Der ZMD setzte und setzt große Hoffnungen in die Fortsetzung der Deutschen Islamkonferenz (DIK). Der ZMD verknüpfte mit der DIK II die Erwartung, endlich nach so vielen Jahren vergeblichen Mühens die ersten Schritte einer institutionellen Integration des Islam auf der Basis des deutschen Religionsverfassungsrechts zu gehen. Das derzeitige Konzept der DIK leistet nach unserer Einschätzung aber keinen nachhaltigen Beitrag zur Integration von Muslimen und Moscheegemeinden in Deutschland.

Wir kritisieren, dass die DIK II der realen organisatorischen Struktur der Muslime nicht Rechnung trägt. Der KRM und seine vier Mitgliedsverbände repräsentieren den überwältigenden Teil der Moscheegemeinden als den Ort, wo sich das eigentliche islamische Leben in Deutschland abspielt. Andere bundesweite Vereine gibt es nicht.

Nicht nachvollziehbar bleibt für uns, dass Einzelpersonen de fakto durch den Staat in den Stand von Islamvertretern erhoben werden. Dass der Islamrat ausgeladen wurde, trifft allein schon wegen des Strebens nach Einheit unter den Muslimen und bei allen anderen Verbänden auf ungeteilte Kritik. Wir streben mit dem Ministerium in dieser Frage eine einvernehmliche Lösung an.

Der Dialog zwischen Moschee, deren Verbände, Dachorganisationen und dem Staat wird nicht auf gleicher Augenhöhe geführt. Wir bedauern deswegen, dass wir in der Vorbereitungsphase der DIK II nicht konsultiert worden sind. Durch eine Mitentscheidung wären die vielen Irritationen und Fehler vermieden worden.

Außerdem mahnen wir die Umsetzung der Beschlüsse der DIK I an und beklagen, dass dringende gesamtgesellschaftliche Anliegen nur als Randthemen behandelt werden sollen. Hierzu gehören insbesondere die latente und spürbare Islamfeindlichkeit und die Diskriminierungen von Muslimen in unserem Land. Als demotivierend sehen wir, dass die DIK II ziel- und ergebnislos geplant ist und wieder Themen auf die Tagesordnung setzt, die bereits in der DIK I ausreichend behandelt worden sind.

Es besteht demnach erheblicher Klärungs- und Diskussionsbedarf bezüglich unserer kritischen Punkte, wie sie hier beispielhaft genannt sind.
Deshalb kann der ZMD einer Teilnahme an der Fortsetzung der DIK in der gegenwärtigen Form nicht zustimmen. Wir wollen jedoch unsere Bedenken und Kritik in einem klärenden und konstruktiven Gespräch mit dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière erörtern. Von den Ergebnissen dieser Unterredung machen wir unsere endgültige Entscheidung über die Teilnahme in der DIK abhängig.

Köln, 21.03.10




Ähnliche Artikel

» 21.03.10 ZMD zu seinem weiteren Vorgehen in der DIK II
» ZMD fordert für Koalitionsverhandlungen eindlich eine intelligente Islam- und Präventionspolitik
» DIK – "alter Wein in neuen Schläuchen" und Muslime bleiben Ausländersache
» ZMD: Neustart der Deutschen Islamkonferenz (DIK) möglich
» Deutsche Islamkonferenz soll nicht wieder zu einer verkappten Sicherheitskonferenz werden

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Hahnenkämpfe, andere Peinlichkeiten und der islamische Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Deutschland - Replik auf den Artikel von Abdel-Hakim Ourghi in der FAZ. Von Dr. des. Jörg Imran Schröter (M.A.)
...mehr

Außenansicht: Warum müssen sich die Muslime für Mörder entschuldigen?
...mehr

Mit Kopftuch in den Bundestag: Ilknur Colak erzählt vom Praktikum beim Ageordneten Steffen Bilger (CDU)
...mehr

Tagung im Deutschen Bundestag: Menschenrecht Religionsfreiheit
...mehr

Gemeinsame Tagung des ZMD u.a. und des NRW-Innenministeriums: „Antimuslimischer Rassismus- eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung“
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2012 - 2015

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2014 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009