Newsnational Dienstag, 02.02.2010 |  Drucken

Anzeige:


Existentielle Fußnote

Dass von deutschen Moscheen keine Anschläge ausgehen ist nun durch Düsseldorf höchstrichterlich aktenkundig – Leben unter Terrorverdacht

Düsseldorf - Ein scheinbares Nebenthema, aber bei genauerem Hinschauen (wer macht das beim Thema Islam eigentlich heute noch) eine durchaus existentielle Fußnote für die deutschen Muslime. Im Sauerland-Prozess gegen vier mutmaßliche „Islamisten“ hat das Oberlandesgericht Düsseldorf einen bestimmten Anklagepunkt fallen gelassen. Der Vorwurf der Mitgliedschaft in einer inländischen Terrorvereinigung werde nicht weiterverfolgt, beschloss der Strafsenat letzten Mittwoch und die Bundesanwaltschaft hatte daraufhin der Teil-Einstellung zugestimmt.

Zwar werde die Einstellung, so die Ansicht der Bundesanwaltschaft, am Strafmaß kaum etwas ändern, aber die Erkenntnis, dass „keine“ inländische Terrororganisation in Verbindung mit der Sauerland-Gruppe steht hat doch für die Muslime hierzulande hohe Bedeutung und ist vor folgendem Hintergrund überaus wichtig.

Seit Jahren „beten“ ihre Vertreter diese Erkenntnis rauf und runter, wonach ihnen keine inländische Terrorzelle bekannt ist bzw. diese mit der Gemeinschaft in Verbindung zu bringen ist. Obgleich diese Erkenntnis stets verifizierbar war, blieb stets ein Restzweifel übrig, was zur Folge hatte, dass die die Institutionen , die sich gegen die Fanatisierung ihrer Religion stemmten, nicht selten auch noch in der Öffentlichkeit marginalisiert wurden.Dass von deutschen Moscheen keine Anschläge ausgehen ist nun durch Düsseldorf höchstrichterlich aktenkundig geworden.

Trotz Aufklärung in Wort und Tat und unzähliger Stellungnahmen namhafter islamischer Organisationen und Moscheen suggeriert dennoch ein beachtlicher Teil der Berichterstattung über die Muslime unverhohlen einen Zusammenhang zwischen Terror und Islam. Manch seriöse Zeitung versteigt sich sogar in den semantisch wie inhaltlichen Widerspruch und schreibt von „islamischen Terroristen“. (anstatt von muslimischen zu reden, wenn man schon unbedingt das Wort Islam in einem Atemzug mit Terror genannt haben will).

Noch ne´ Fußnote gefällig?

Anderthalb Jahre nach der Verhaftung zweier Terrorverdächtiger auf dem Köln/Bonner-Flughafen hat die Bonner Staatsanwaltschaft nach Informationen des Magazins «Focus» die Ermittlungen eingestellt, wegen Mangel an Beweisen.
Der nordrhein-westfälische Innenminister Ingo Wolf (FDP) hatte den Zugriff als erfolgreichen Schlag gegen die Terror-Szene bezeichnet. Ein Sprecher des Landeskriminalamtes hatte gesagt, die beiden Männer hätten «Abschiedsbriefe» hinterlassen.

Was es bedeutet, wenn die Muslime ständig mit dem Terrorismusverdacht leben müssen am Beispiel von Tarek Ramadan

Nach sechs Jahren Visumverbot kann nun endlich der Schweizer Islamwissenschaftler Tarek Ramadan wieder in die Vereinigten Staaten einreisen. Er sei über die Aufhebung des Visa-Banns sehr erleichtert, sagte Ramadan in einem Interview. Damit ist er auch vom Verdacht befreit, dem Terrorismus nahe zu stehen.
Sechs Jahre lang musste Bruder Tarik unter dem Makel des Terroristen – zumindest in den Staaten – leiden und leben. Hat einer gefragt, wie das so ist, unter vorgehaltener Hand als verkappter Terrorist gehandelt zu werden?
Nun hat Außenministerin Hillary Clinton entschieden, ihn einreisen zu lassen. Gut so und folgerichtig ist dies. Ramadan kann sich - sechs Jahre verspätet – bei der nächsten Amerika-Reise in die akademischen Debatte direkt einbringen. Es gibt nicht wenige, die genau dies zu verhindern trachteten – am Ende erfolglos.



Ähnliche Artikel

» Bielefelder Moscheeanschläge aufgeklärt oder wieder nichts gelernt aus dem NSU-Terror?
» 26.07.11 ZMD zu den Terroranschlägen in Norwegen – Mazyek kondoliert dem norwegischen Botschafter – Aufruf an die EU
» 11.- 20.11.11 ZMD zum rechtsextremistichen Terror in Deutschland (Auszüge aus der Presse)
» Moschee-Festakt wegen Bombendrohung abgebrochen – Muslime, Christen und der Bürgermeister sind schockiert
» Islamisches Gemeindehaus in London niedergebrannt

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

ZMD Aktionsplan: Anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16.-29.03.2020 / Musterpredigt,Flyer,Downloads
...mehr

ZMD Vorsitzende Landesverband Rheinland-Pfalz Malika Laabdellaoui zu Gast beim Neujahrsempfang der Ministerpräsidentin Malu Dreyer
...mehr

Verfassungsrechtler Hecker hält nichts von Kopftuchverboten - "Diskriminierung tritt auf, wenn Tragen eines Kopftuchs pauschal als Gefahr identifiziert wird."
...mehr

Studie: Religion ist für soziale Identität und Engagement stark prägend
...mehr

Nürnberger Tage für Migration - Beitrag zur Veranstaltung vom 21. – 22. November 2019
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009