Artikel Montag, 04.01.2010 |  Drucken

Museum für Islamische Kunst (Berliner Pergamonmuseum): Orietalische „Wohnwelten“ bis Februar zu bewundern

Bis zum 14. Februar ist im „Museum für Islamische Kunst“ im Berliner Pergamonmuseum die Ausstellung „Wohnwelten“ zu sehen.

Laut Aussteller sind „gewebte Gärten und gemalte Blumen- paradiesische Innenansichten syrischer Hofhäuser“ Bestandteil der „Wohnwelten.“Für tatkräftige Unterstützung dieser Schau sorgten u.a. das Goethe- Institut in Damaskus; Syrianair; das Deutsche Archäologische Institut (DAI) in der syrischen Hauptstadt und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ).

Innenhöfe, in denen Gärten, die schon eher an einen Park erinnern, zu bewundern sind kommen ebenso in der Ausstellung anschaulich vor wie das Innere der syrischen Wohnhäuser. Die Einheimischen bezeichnen ihre typischen Wohnhäuser als Oasen der Ruhe. Orientalische Architekten und Inneneinrichter zeigen ihr Jahrhunderte altes Können und man sieht ihrer Arbeit auch an, welch hohen Stellenwert die Tradition hat.Von der Zeit der Osmanen bis zum heutigen Tage reichen die Ausstellungsstücke. Dazu zählen Fayencen, ein Springbrunnen aus Marmor; Teppiche, von Superluxus bis zu „normaler“ Teppich.

Diese Ausstellungsstücke werden durch eine Fotodokumentation traditioneller Wohnhäuser im Alltagsleben ergänzt. Durch diese Dokumentation erreicht man, einen Lebenszusammenhang herzustellen für den Betrachter.
Die Perser brachten einst nach Arabien die bauliche Anlage des Hofhauses mit. Seit dieser Zeit ist der Iwan fester Bestandteil dieser Bauweise. Dabei handelt es sich um einen großen überdachten Raum, wobei der Bereich zum Hof offen ist.

Jede Region in Syrien hat ihre eigene Bauweise. So bestehen die ländlichen Wohnhäuser im Nordosten des Landes aus Lehmziegeln. Betonarchitektur ist aus klimatischen Gründen nicht überall bis heute möglich.
Besondere Erwähnung finden die gezeigten Empfangsräume in der Ausstellung. So ist beispielsweise eine alte Frau auf einem Foto zu sehen, das sie in ihrer Heimat im Nordosten Syrien zeigt. Zahlreiche Bettzeugstapel türmen sich hinter ihrem Rücken auf. So kann sie darauf hinweisen, wie viele Gäste sie beherbergen kann. Für jeden einzelnen Gast ein Bettzeugstapel.

Bis zum 14. Februar kann man die „Wohnwelten“ in Berlin bewundern.(Volker- Taher Neef, Berlin)






Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan 2018

Ramadan 2018

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Mittwoch, der 16. Mai 2018. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 15. Juni 2018.

Warum fasten Muslime?
- Ramadan Sonderseite
- 25 Fragen zum Fasten im Ramadan?
- Fastenzeiten in ihrer Stadt

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Reportage des marokkanischen Fernsehsenders M6 über die zentrale Veranstaltung des ZMD zu den internationalen Wochenen gegen Rassismus in seiner Raunheimer Mitgliedsgemeinde Essadaka.
...mehr

Streit um islamische Theologie in Berlin: ZMD fordert auf die Beteiligten zugehen mit angemessener Moderation
...mehr

In einem Interview im Chrismon Magazin bezog Aiman Mazyek zu einer Vielzahl von Fragen Stellung. Insbesondere machte er deutlich, dass der ZMD breit ist in NRW für den Religionsunterricht bis zum Bundesverfassungsgericht zu gehen.
...mehr

Jüdischer Grundschüler in Berliner Schule aufgrund seiner Religion gemobbt und bedroht
...mehr

Die Pressemitteilung im Volltext des KRM zu den islamfeindlichen Anschläge und Übergriffe der letzten Tage
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009