Leserbriefe Dienstag, 29.12.2009 |  Drucken

Leserbriefe



Kuen Toni schrieb:
"Kardinal Schönborn in Österreich schützt Minarette"


Der Islam hat durch staatliche Anerkennung das Recht auf öffentliche Religionsausübung. Carla Amina Baghajati von der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, sagte in der Ganzen Woche, dass ein Minarett vergleichbar mit einem Kirchturm ist und ein Zeichen für Muslime, dass hier ein Ort des Gebetes ist. Es drückt auch Gottessehnsucht aus, einfach durch das Aufstrebende, ähnlich wie der Kirchturm, und hat auch etwas zu tun mit dem Wunsch nach Ästhetik, weil es um ein Gotteshaus geht, hier soll Würde ausgestrahlt werden. Wenn Muslime von sich aus Häuser bauen ohne Minarett, ist das ihre Sache. Aber gesagt bekommen, nein, wir verbieten es euch, weil das ein Herrschaftssymbol ist, ist ein echter Rückschlag für viele Menschen im Dialog.

Wir Christen lassen uns ja auch nicht sagen, was in unserer Religion wichtig oder unwichtig ist oder was das bedeutet.
Nicht Minarette, sondern die unnötige, falsche und schädliche Initiative sowie die beschämende Hetzpropaganda sind mit unserem freiheitlich-demokratischen System unvereinbar.
Man weist seitens der Propaganda auf die Christenverfolgungen in islamischen Ländern hin und verlangt Vergeltungsmaßnahmen. Das funktioniert aber nicht so. Islamische Ländern, wo Staat und Religion nicht getrennt sind, können nicht mit unserer pluralistischen Gesellschaft verglichen werden, wo jeder glauben darf, was er will. Hier kann man nur auf politischen und diplomatischen Weg darauf hinwirken, dass Christen in diesen Ländern geschützt werden.
Muslime in unserer Gesellschaft können vorbildlich auf Muslime in islamischen Ländern einwirken. Das Recht auf Meinungs-und Religionsfreiheit wird von der europäischen Menschenrechtskonvention garantiert. Und daran haben wir uns auch zu halten.

Gerade wegen der Christenverfolgung in islamischen Ländern ergeht meine Bitte an unsere Muslime in Österreich und Deutschland: Setzen Sie sich für Christen in Iran, Irak, Saudi-Arabien, Somalia, Jemen, Pakistan, Ägypten und in der Türkei auf diplomatischem Wege ein.
Und die EU wäre gefragt, sich endlich auf politischem Weg sich für diese verfolgten Christen einzusetzen.

Bezogen auf: Schweiz gegen die Religionsfreiheit
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

„Zusammen leben, zusammen wachsen.“ Diskussionen, Vernetzung und Austausch bei der Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche
...mehr

Kalligrafie-Ausstellung des Koreanischen Kulturzentrums und des Iranischen Kulturinstituts in Berlin
...mehr

Treffen war erfolgreich - Vergangenen Sonntag fand die im letzen Jahr begonnene Reihe der Dialogkonferenz des ZMD Landesverbands Nordrhein-Westfahlen statt. Zahlreiche Gemeinden haben sich daran beteiligt
...mehr

Musterpredigt (Freitagsgebet am 15.03.19) des ZMD anlässlich der internationalen Wochen gegen Rassismus
...mehr

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen dazu aufgerufen, "das Gespräch wieder häufiger direkt miteinander zu suchen"
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009