Newsnational Freitag, 11.12.2009 |  Drucken

Anzeige:


Muslime - Sündenböcke in der Krise

"Al-Qaida mit dem Islam gleichzusetzen, ist ein Wahnwitz, ja ein Verbrechen" - Bischöfe: Minarettverbot trifft alle – Projektionsfolie Islamhass - Sonderausgabe zum Thema von "Sogesehen.TV Unterwegs"

Es sei "wahnwitzig" und ein "Verbrechen", al-Qaida mit dem Islam gleichzusetzen, findet Historiker Fritz Stern. Der berühmte Historiker kritisiert die seiner Meinung nach "rechtsradikalen" Strömungen in England und in der Schweiz und grenzt sich deutlich vom jüngsten eidgenössischen Volksentscheid gegen Minarette ab. Es gebe den Versuch, vor Anti-Islamismus zu warnen und von ihm zu profitieren.

Der weltweit geachtete Professor spürt, dass hier die Saat für neuen Unfrieden gelegt wird - und das passt nicht zu seiner Sicht der Gesellschaft, die frei ist vom clash of cultures. Siehe dazu auch die Sonderausgabe zum Thema von "Sogesehen.TV Unterwegs".

Der 83-Jährige habe sich wie kein anderer dafür eingesetzt, dass die Deutschen durch Aufklärung, Auseinandersetzung und Aussöhnung mit ihrer jüngsten Geschichte ins Reine kommen, begründete die Jury jüngst die Verleihung des mit 20.000 Euro dotierten Dönhoff-Preises.

Der Soziologe Wilhelm Heitmeyer erklärte kürzlich in seiner Langzeitstudie über deutsche Zustände: „Wenn uns die Fiskalkrise als weiteres Stadium der Finanz- und Wirtschaftskrise im nächsten Jahr so richtig erfasst, wird die soziale Desintegration der Gesellschaft meiner Meinung nach weiter voranschreiten. Wenn dann die Kernnormen, die eine Gesellschaft zusammenhalten, also Solidarität, Gerechtigkeit und Fairness, weiter unterspült werden, muss man sich Sorgen machen. Wir können jetzt schon feststellen, dass Menschen, die sich von der Krise stärker betroffen fühlen, wesentlich feindseligere Einstellungen gegenüber schwachen Gruppen haben als diejenigen, die sich noch nicht so betroffen fühlen.“

Die langfristige Wirkung dieser Haltung ist fatal: Immer weniger Deutsche glauben daran, dass die Politiker die Probleme lösen können. Selbst aus den oberen sozialen Schichten haben 57 Prozent der Befragten dem Satz zugestimmt: "Leute wie ich haben sowieso keinen Einfluss darauf, was die Regierung tut." Im unteren Segment der Gesellschaft sehen das mittlerweile fast 75 Prozent der Befragten so.

Die Forscher sehen in dieser Teilnahmslosigkeit "Anknüpfungsmöglichkeiten für rechtspopulistische Mobilisierer" - die es in manchen Nachbarländern längst gibt. Es bestehe die Gefahr, "dass feindselige Mentalitäten den trügerischen sozialen Frieden von innen zersetzen". Eigentlich müssten die jährlichen Berichte des Heitmeyer-Teams die Politiker elektrisieren. Doch davon spürt Heitmeyer wenig. Otto Schily habe als Innenminister wenigstens "öfter nachfragen lassen", sagt Heitmeyer. "Von Seiten der CDU gab es wenig Interesse."

Die politische Reaktion der Deutschen auf die Krise ist für das Land zwar auf den ersten Blick beruhigend, auf den zweiten Blick hingegen beklemmend. Denn anders als es sich beispielsweise die Linkspartei erhofft hatte, findet im Zeichen der Krise keineswegs eine Repolitisierung der Bevölkerung statt. Und dies trifft dann alle.

Bischöfe: Minarettverbot trifft alle Religionen

Das landesweite Minarettverbot hat nach Auffassung der Schweizer Bischöfe auch negative Auswirkungen auf die Kirche. Es werde andere Folgen haben, „als die meisten der Ja-stimmenden Christen wünschen“, erklärte die Bischofskonferenz auf ihrer Webseite. Das Verbot werde kein Problem im Zusammenleben mit dem Islam lösen. Zudem werde es in islamischen Ländern die Situation der Christen nicht erleichtern, sondern erschweren. Das Nein zu den Minaretten bedeutet nach Einschätzung der Bischöfe auch ein Nein zur öffentlichen Sichtbarkeit von Religion. Es treffe daher alle Religionsgemeinschaften. Die Bischofskonferenz verweist auch auf das jüngste Kruzifix-Urteil des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs, das für Italien Kreuze in öffentlichen Schulen verbietet. Dies sei ein weiterer „Beleg für den Druck, der gegen die Sichtbarkeit von Religion ausgeübt“ werde.

Fazit

In Zeiten wirtschaftlicher und sozialer Verunsicherung sowie zunehmender Identitätskrisen fallen einigen Leuten nur noch Sündenbockdiskussionen und Schwarze-Peter-Spiele ein.
„Wir dürfen uns nicht wundern, wenn dann sogar gegen die eigene Verfassung votiert wird, nur um den Muslimen das Recht auf Religionsfreiheit zu entziehen. Ich wünsche mir, dass sich dagegen in Zukunft klarer und deutlicher mutige Politiker, Journalisten und Kirchenfrauen- und -männer engagieren und klar Position beziehen gegen Intoleranz und Angstmache.“(O-Ton A. Mazyek im jüngsten islamischen Wort)



Lesen Sie dazu auch:
Morgenland im Abendland - Islamisches Wort über die Einschränkung der Religionsfreiheit in der Schweiz

Ähnliche Artikel

» Sarrazin - Die Ablenkung
» Spezifische Form der Menschenfeindlichkeit
» Deutschland ist Auswanderungsland - Sarrazins doppeltes Eigentor
» Schweiz: Nicht mit Provokation die Islamphobie abbauen
» Buch von Klaus J. Bade: Kritik und Gewalt - Sarrazin-Debatte, ‚Islamkritik‘ und Terror in der Einwanderungsgesellschaft

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Muhammad Sameer Murtaza (langjähriger Autor von islam.de): "Gewaltlosigkeit im Islam" - die wichtigsten Akteure und Bewegungen der muslimischen Friedensethik
...mehr

Juden, Christen und Muslime gegen Euthanasie und Suizid-Beihilfe - Kabinett aus u.a. Papst Franziskus, Großrabbinat von Israel, sowie Scheich Abdullah Bin Bayah
...mehr

Die Universität Tübingen sieht "keinerlei Belege" für Vorwürfe, dass es am Zentrum für Islamische Theologie (ZITh) ein "Netzwerk der Muslimbrüder" gebe
...mehr

Neuer ZMD-Landesverband in Hamburg gegründet - Vorstandsvorsitzender der Al-Nour Moschee Daniel Abdin wurde zum ersten und neuen Vorsitzenden des Landesverbandes Hamburg gewählt
...mehr

ZMD Generalsekretär Abdassamad El Yazidi empfängt Vertreter der Arakan Rohingya Union in Frankfurt
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009