Newsnational Montag, 09.11.2009 |  Drucken

Anzeige:


Fremdenfeindliche Tat in Dresden: Synagoge mit Hakenkreuzen beschmiert

Kurz vor der Jährung der Progromnacht und Urteilsverkündung im Mordfall Marwa wird in Dresden erneut ein rassistischer Anschlag begangen.

Erneut ist Dresden Schauplatz eines fremdenfeindlichen Übergriffes geworden. Das Gemeindezentrum der Neuen Synagoge in Dresden ist in der Nacht zum Sonntag mit Hakenkreuzen und verfassungsfeindlichen Parolen beschmiert worden. Die Schriftzüge richteten sich gegen die Jüdische Gemeinde, wie das Landeskriminalamt Sachsen mitteilte.

Unbekannte hätten die Mauer auf einer Länge von neun Metern mit schwarzem Stift beschmiert. Eine Streife der Dresdner Polizei habe die Straftat am Morgen bemerkt, nach der Spurensicherung seien die Schmierereien im Laufe des Tages beseitigt worden. Nach ersten Ermittlungen durch die Dresdner Polizei übernahm die Sonderkommission Rechtsextremismus des Landeskriminalamtes Sachsen den Fall. Ermittelt wird unter anderem wegen Volksverhetzung.

Die Neue Synagoge der sächsischen Landeshauptstadt war im November 2001 eingeweiht worden, 63 Jahre nach der Zerstörung des alten Gotteshauses durch die Nationalsozialisten in der Pogromnacht vom 9. November 1938.

Neben der Jährung der Progromnacht, sowie des Gedenkens an den Mauerfall wird auch in diesen Tagen das Urteil im Mordfall Marwa erwartet. Vor diesem Hintergrund erscheint der Angriff auf die Synagoge besonders erschreckend. Dresden scheint ein Problem mit dem Rassismus zu haben. Sachsen gilt auch als Hochburg der NPD, die bei den letzten Landtagswahlen erneut den Einzug geschafft hat.

Gleichzeitig verstärkt die NPD ihre Aktivität im Jugendbereich. Nach Recherchen der Süddeutschen Zeitung (SZ) verteilen Mitarbeiter aus den Wahlkreisbüros der acht NPD-Abgeordneten landesweit eine Zeitschrift namens „Durchblick - Die Zeitung für junge Leute“. Laut SZ befänden sich in dem auf den ersten Blick moderat erscheinenden Heft auch die üblichen, ressentimentgesättigten Versatzstücke über die „Versagerparteien“ und das nach NPD-Sicht korrupte „System“. Auch der Mörder von Marwa El-Sherbini fiel in dem vergangen Prozess durch NPD-Parolen auf.




Ähnliche Artikel

» Für den angeklagten Alex W. sind Muslime Monster, die vernichtet werden müssen
» Zum 5. Jahrestag der Ermordung von Marwa El-Sherbini in Dresden
» Der Zentralrat der Muslime i.D. verurteilt Terroranschläge in Dresden aufs Schärfste
» „Nicht mehr wegschauen“
» Ein ganz “normaler” mörderischer Alltag in Afghanistan am Geburtstag des Propheten

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

EU-Generalanwalt: Schächtverbot verstößt gegen Unionsrecht
...mehr

"Rasse" oder "rassistisch"? - Änderung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz notwendig
...mehr

350 IS-Rückkehrer in Deutschland - Warum Resozialisierung wichtig ist
...mehr

Ergebnisse des jüngsten Mikrozensus: 2,8 Millionen türkischstämmige Menschen leben in Deutschland
...mehr

Deutschland "eiert rum" beim Thema Rassismus - Interview mit dem ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009