Newsinternational Freitag, 06.11.2009 |  Drucken

Kulturkampf in Italien: Kürbisse statt Kruzifix

Europäische Gerichtshof verbietet Kruzifixe in Klassenzimmer und festigt damit säkulare Grundhaltung – Stimmen von Vatikan, Regierung und Muslime

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden: Das Kreuz im Klassenzimmer einer italienischen Schule verletzt die Religionsfreiheit von Schülern. Politiker in Italien, Österreich und Bayern sind entsetzt. Folgt jetzt eine Klage aus Österreich, könnte der Vatikan in einen offenen Konflikt mit Europas Menchenrechtlern geraten.

Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, zweitwichtigster Würdenträger im Vatikan, sagte: "Europa erlaubt uns nur noch Kürbisse, um Halloween zu feiern." Man müsse mit der größten Mühe die Symbole des Glaubes bewahren, für Gläubige und Nicht-Gläubige.

Der Vatikan hält das Urteil für "falsch und kurzsichtig", wie der Sprecher Federico Lombardi in einem TV-Interview erklärte. Das Urteil widerspreche dem Empfinden der Gläubigen. Religion leiste einen großen Beitrag zur Erziehung und zur moralischen Entwicklung der Menschen. Sie sei ein wesentlicher Teil unserer Gesellschaft.

Italiens Bildungsministerin Mariastella Gelmini (PDL) kündigte umgehend Berufung an. Das Kruzifix im Klassenzimmer sei ein Symbol "unserer Tradition" - keine Beitrittsklärung zum Katholizismus.

Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone, zweitwichtigster Würdenträger im Vatikan, sagte: "Europa erlaubt uns nur noch Kürbisse, um Halloween zu feiern." Man müsse mit der größten Mühe die Symbole des Glaubes bewahren, für Gläubige und Nicht-Gläubige.

Adel Smith, Vorsitzender der Union der Muslime Italiens, erklärte: "Die Verfechter des Kruzifixes in den Schulen hätten mit diesem Urteil rechnen müssen. In einem laizistischen Staat dürfen die anderen Religionen nicht von einer einzelnen unterdrückt werden."
Abd Al-Wahid Pallavicini, Präsident der Italienischen Islamischen Gemeinschaft, erklärte dagegen in einem Gastbeitrag für «Il Tempo», aus Sicht der islamischen Lehre sei das Straßburger Urteil nicht zu billigen.




Ähnliche Artikel

» Einschränkung der Relgionsfreiheit?
» Bundespräsident in der Türkei
» Der Staat steht in der Bringschuld
» Türkei: Sieg für die Religionsfreiheit und mehrere Milliarden Euro Staatskosten
» Zum Urteil Beten in der Schule: Soll Islam aus dem öffentlichen Raum verbannt werden?

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) bietet Weiterbildungsseminar für Lehrkräfte von ergänzendem Arabischunterricht an
...mehr

Verurteilung im Verfahren Dresdener "Moschee-Anschlag" rechtskräftig
...mehr

Bertelsmann Studie: 50% empfinden den Islam als Bedrohung - Interview mit ZMD Vorsitzenden Aiman Mazyek
...mehr

Steht die Zukunft des Islamischen Religionsunterrichts auf dem Spiel? - ZMD-Vizevorsitzende Nurhan Soykan im Interview mit IslamiQ
...mehr

"Gleichheitswidrig" - Oberlandesgericht Rheinland-Pfalz setzt Burkini Verbot in Koblenz außer Kraft
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2019 - 2027

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009