Newsnational Mittwoch, 30.09.2009 |  Drucken

Anzeige:


Grundsätzlich darf in der der Schule gebetet werden

Die Verteidigung des hohen Gutes der Religionsfreiheit. – Lob vom KRM, CDU, FDP, GRÜNE und Bistum: „Vertrauen in Rechtsstaat“ - GRÜNE-Kritik an der Schulleiterin

Das Verwaltungsgericht hat gestern entschieden, dass der 16-jährige muslimische Schüler berechtigt ist, einmal täglich in der Pause in der Schule sein Gebet zu verrichten. Der Vorsitzende Richter Uwe Wegener hatte gleich am Anfang der Verhandlung auf die Bedeutung des Falls hingewiesen: "Es geht hier nicht um kleine Rechtsvorschriften." Das Grundrecht auf Religionsfreiheit stehe im Konflikt mit Verfassungsgrundsatz Artikel 7 - dem staatlichen Erziehungsauftrag und dem Neutralitätsgebot an Schulen.

Die religionspolitische Sprecherin der CDU/CSU Ingrid Fischbach sagte dazu heute in einer Stellungnahme: „Muslime sollen an Schulen beten dürfen, soweit der Schulbetrieb dadurch nicht gestört wird. Insofern begrüßen wir die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin zugunsten eines islamischen Schülers. Religionsfreiheit umfasst auch das Recht des einzelnen, seinen Glauben zu bekunden. Dies gilt selbstverständlich auch für Anhänger des Islam.

Die Schule habe sich ein anderes Urteil erhofft, werde es aber respektieren, sagte Schulleiterin Brigitte Burchardt.

Im Deutschen Bundestag sprachen wir mit dem religionspolitischen Sprecher der GRÜNEN Josef Winkler. Der Parlamentarier erklärte:"Das Urteil begrüße ich ausdrücklich. Zeigt es doch, Religionen haben einen hohen Stellenwert." Er sprach die betreffende Schulleiterin an, die "die ganze Angelegenheit unnötig aufgebauscht habe."

Niemand sei doch durch das Beten in Nebenfluren belästigt oder behindert worden. Man soll ja auch bedenken, so Winkler weiter "es handelt sich um ein Schulgebäude, nicht um eine Kirche oder ein anderes geweihtes Gotteshaus." Winkler erklärte ausdrücklich:" Religion gehört in die Öffentlichkeit" Und dies wiederum bedeute nun mal Kirchenglocken, Gebete "und alles was zu einer Religionsausübung dazugehöre."

Der scheidende KRM-Sprecher Ayyub Köhler, der von Bekir Alboga heute abgelöst wird, sagte der Katholischen Nachrichtenorganisation: „"Wir freuen uns über die freie Religionsausübung und über den Respekt vor der Glaubensüberzeugung des Anderen. Auf dieser Tugend beruht unsere politische Kultur. Das Urteil bestätigt das Vertrauen der Muslime in unseren Rechtsstaat."

Das Erzbistum Berlin begrüßte auch die Entscheidung. Sie stärke die Religionsfreiheit, erklärte Bistumssprecher Stefan Förner.

Interessant auch in diesem Zusammenhang, was
Hans-Michael Goldmann Beauftragter der FDP-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften dazu islam.de exlusiv mitteilte: "Da es an vielen Schulen in Deutschland Stille- und Gebetsräume gibt ist es nur konsequent, wenn auch Muslime in den Schulen in Ruhe ihrem Gebet nachgehen können." Er begrüße ebenfalls das Urteil.

Seine Kollegin, die bildungspolitische Sprecherin der FDP Frau Mieke Senftleben kommentiert: "Ein kluges Urteil". Die Religionsfreiheit werde gewahrt und damit ein Zeichen für Toleranz gesetzt.




Ähnliche Artikel

» KRM: „Gebetsverbot in der Schule schränkt Religionsfreiheit ein“
» 4.500 von 320.000 muslimischen Schüler erhalten Islamunterricht
» Zum NSA-Untersuchungsausschuss: Mit Feigheit lässt ich das Grundgesetz nicht verteidigen
» Der schmale Grad zwischen Aufforderung zu kritischer Schülerreflexion und Förderung eines verzerrten Islambildes – Eine Schulbuchkritik von Mohammed Khallouk über den Bereich Islam des vom Cornelsen Verlag herausgegebenen Geschichtsbuches „Von der Antike bis zur Gegenwart“ (Berlin, 1. Auflage 2010)
» Baustelle Islamischer Religionsunterricht am Beispiel NRW

Wollen Sie einen
Kommentar oder Artikel dazu schreiben?
Unterstützen
Sie islam.de
Diesen Artikel bookmarken:

Twitter Facebook MySpace deli.cio.us Digg Folkd Google Bookmarks
Linkarena Mister Wong Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo! Bookmarks Yigg
Diesen Artikel weiterempfehlen:

Ramadan



Warum fasten Muslime?
Ramadan 2015 Sonderseite

Der erste Fastentag von Ramadan ist am Donnerstag, den 18. Juni 2015. Der erste Tag des Festes des Fastenbrechens (Id Ul-Fitr) ist somit Freitag, der 17. Juli 2015.

Weitere Informationen zur Berechnung Islamische Feiertage 2015-2019

Anzeige

Hintergrund/Debatte

Das 7. Marburger Ramadanzelt
...mehr

Vollständige Rede (München, Karlsplatz) des ZMD-Vorsitzenden Aiman Mazyek auf der Hauptkundgebung zur Erinnerung an den Völkermord in Srebrenica zum 20. Jahrestag ( vor etwa 8000 Menschen) am 11.Juli 2015
...mehr

Baccalaureat: Eine multireligiöse Examensverleihungszeremonie Von Shelley A. Sackett
...mehr

"Gott liebt, Menschen töten" - Die Gewaltlosigkeit in der Praxis der ersten Muslime und die Grenzen der Gewaltlosigkeit. Ein Essay von Muhammad Sameer Murtaza
...mehr

Das Prinzip des Völkerrechts basiert auf einer Fiktion - Mohammed Khallouk rezensiert Michaels Wolffsohns neustes Buch
...mehr

Alle Debattenbeiträge...

Die Pilgerfahrt

Die Pilgerfahrt (Hadj) -  exklusive Zusammenstellung Dr. Nadeem Elyas

88 Seiten mit Bildern, Hadithen, Quran Zitaten und Erläuterungen

Termine

Islamische Feiertage
Islamische Feiertage 2015 - 2019

Tv-Tipps
aktuelle Tipps zum TV-Programm

Gebetszeiten
Die Gebetszeiten 2015 zu Ihrer Stadt im Jahresplan

Der Koran – 1400 Jahre, aktuell und mitten im Leben

Marwa El-Sherbini: 1977 bis 2009